TV Kirkel gehen die Kräfte aus

Handball-Saarlandligist TV Kirkel hat sich vor dem Auswärtsspiel beim Spitzenreiter HSG Völklingen etwas mehr ausgerechnet. Am Ende stand am Samstag eine deutliche 27:45-Niederlage. "Zumindest wollten wir dem Aufstiegsfavoriten mehr Paroli bieten", meinte Mike White nach der Partie enttäuscht.Allerdings waren dem Kirkeler Trainer personell die Hände gebunden.

Mit den verletzten Thijs van Donkersgoed, Daniel Thum und Eric Gliemmo, den erkrankten Matthias Matheis sowie dem beruflich verhinderten Mike Jeckel fehlten wichtige Spieler. White: "Diese Ausfälle waren einfach nicht zu kompensieren." Mit Christian Pfeifer und Karol Kolodziej halfen dafür Spieler aus der zweiten und dritten Mannschaft aus. "Im Angriff haben wir uns noch ordentlich verkauft. Aber in der Abwehr lief wenig zusammen, bedingt auch durch das Fehlen unserer Stammkräfte", erzählte White.

Nur sieben Minuten konnten die Kirkeler bis zum 3:2 die Begegnung offen halten. Dann setzte sich die spielstarke HSG Völklingen immer besser in Szene. Über 10:6 und 16:10 baute der Tabellenerste seinen Vorsprung bis zum Seitenwechsel bereits auf 23:13 aus. White: "Bedingt durch die sehr dünn besetzte Bank konnte ich kaum wechseln. Uns gingen die Kräfte im Verlauf der 60 Minuten aus, während Völklingen immer wieder frische Spieler von der draußen aufs Feld bringen konnte." Dies machte sich immer deutlicher bemerkbar. Die HSG baute ihre Führung mühelos aus und siegte klar mit 45:27.

Für den TVK kommt nun die Spielpause mehr als recht. Am Samstag, 7. März, tritt der Tabellenneunte um 18 Uhr in Schwalbach beim TuS Elm-Sprengen an. Der Trainer hofft, dass er dann mit einem größeren Kader und einigen Rückkehrern wieder in die Erfolgsspur zurückkehren kann, nachdem das Team nun seit fünf Spielen ohne Sieg ist.