Zurück in der Spur

Nach der Spielpause taten sich die Handballerinnen des SV 64 Zweibrücken zeitweise schwer im Heimspiel gegen Schifferstadt. Doch gegen das Schlusslicht gab sich das Team keine Blöße und siegte souverän mit 36:19.

In einem torreichen Spiel hat die zweite Herrenmannschaft des SV 64 den Kürzeren gezogen. Gegen den Tabellendritten TuS Brotdorf das Team am Sonntagabend eine 31:34 (18:19)-Niederlage. Das Spiel wurde geprägt von zwei torgefährlichen Angriffsreihen und zwei eher lasch verteidigenden Abwehrformationen. Dadurch fielen die Tore schneller als im Minutentakt, wobei die Begegnung lange Zeit offen blieb. Erst im Schlussspurt zogen die Gäste entscheidend davon. Als der sehr auffällig spielende Thomas Zellmer zwei Minuten vor Ende beim Stande von 30:32 mit einem Siebenmeter scheiterte, war das Spiel für die 64er verloren.

In der Anfangsphase agierten zunächst die Brotdorfer spielbestimmend, ohne sich entscheidend absetzen zu können. Im weiteren Spielverlauf wechselte achtmal die Führung. Immer wieder kamen aber die beiden Brotdorfer Rückraumspieler Mathias Böhm und Patrick Stengel mit ihren Schlagwürfen gegen die merklich zu passive SV-Hintermannschaft zu erfolgreichen Abschlüssen. Doch beide Mannschaften schlugen ein hohes Tempo an. So stand es nach zehn Minuten bereits 7:9, nach 20 Minuten 15:13 und bei Halbzeit schließlich 18:19.

In der zweiten Hälfte machte sich auch bemerkbar, dass die Gäste etwas kompakter standen und in den längeren Phasen, in denen Brotdorfer Spieler mit Zeitstrafen auf der Auswechselbank zubrachten, dennoch recht souverän spielten, immer wieder einmal auch in Unterzahl trafen.

Die leichten Vorteile, die sich die Gäste nach dem 25:25-Zwischenstand in der 45. Spielminute erarbeitet hatten, nutzten sie, um letztlich einen knappen aber nicht unverdienten Auswärtssieg beim Tabellensechsten einzufahren.

Zum Thema:

Auf einen BlickSV 64: Lamade und Huber im Tor - Müller 14/7, Schlicker 3, L. Witzgall 3, Weick 3, Schoeneich 3, Wild 2, S. Witzgall 2, Schlegel 2, Zellmer 2, Krein 1/1, Handermann 1 und Rixecker. cg