1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Trotz Verletzung gute Rennen abgeliefert

Trotz Verletzung gute Rennen abgeliefert

Leicht angeschlagen ging Felix Drumm in zwei Cross-Rennen in Mannheim und im luxemburgischen Contern. In den international besetzten Elite-Feldern zeigte sich der U23-Radrennfahrer kurz vor der Europameisterschaft gut in Form.

Tabellenführung verteidigt: Artur Herte (links) und Henrik Sostmann siegten mit den BTTF-Herren I deutlich in Thaleischweiler. Foto: maw Foto: maw

Stark hat sich Felix Drumm bei zwei Rennen am Wochenende präsentiert. Auf seinem Cross-Rad belegte der U23-Fahrer im Trikot des Focus CX Elite Teams beim C2-Rennen in Mannheim am Samstag Rang 16, am Sonntag im luxemburgischen Contern landete der 18-Jährige auf Platz 15.

Gemeinsam mit zahlreichen internationalen Profis aus Belgien, Holland, der Schweiz, Tschechoslowakei, Polen sowie namhaften Fahrern aus Deutschland ging Drumm im Gebrüder-Altig Radstadion in Mannheim an den Start. Der Mörsbacher hat die auf engstem Raum abgesteckte gut Zwei Kilometer lange, äußerst kurvenreiche Strecke nicht in allerbester Erinnerung. Einen einzigen Sieg konnte er bisher verzeichnen. Dies schien bei der großen Konkurrenz diesmal nicht möglich. Bereits am Start büßte Drumm einige Plätze ein und ging als 25. ins Gelände. Obwohl die Rennstrecke vom Schwierigkeitsgrad als eher einfach einzustufen war, forderten die extrem zahlreichen Kurven höchste Konzentration. Im Rennverlauf konnte sich der angeschlagene Mörsbacher auf Platz 16 nach vorne arbeiten, trotz Handicap. Denn in der Vorbereitung auf das Rennen stürzte Drumm unglücklich, wobei er sich an seinem rechten Knie so stark verletzte, dass er nur unter Schmerzen fahren konnte. Durch einen Physiotherapeuten wurde Felix Drumm am Samstag aber gleich behandelt, sodass er am Sonntag wieder auf den Sattel steigen konnte.

Bei dem mit zahlreichen internationalen Fahrern gespickten Rennen in Contern/Luxemburg kämpfte sich der 18-Jährige über die anspruchsvolle Strecke. Nach einem rasanten Start bog der Mörsbacher als 22. ins Gelände ein. Durch das extrem hohe Tempo der Spitzenfahrer war das sehr große Feld schnell in die Länge gezogen. Auch der teilweise sehr schmale Streckenverlauf trug dazu bei. Drumm machte aber Platz für Platz gut, bis er sich in einer vierköpfigen Verfolgergruppe wiederfand. Zehn schwere Runden mussten die Fahrer nach dem hohen Anfangstempo gehen. Der Mörsbacher hielt sich sehr gut in der Gruppe und führte diese auch mehrmals an, sodass nach hinten bald ein erheblicher Abstand entstand. Bereits nach der Hälfte des Rennens begannen die ersten Überrundungen. Diese Fahrer wurden aus dem Rennen genommen. In der vorletzten Runde setzte sich Drumm erfolgreich aus seiner Gruppe ab, fuhr schnell einen Vorsprung von Rund 20 Sekunden auf den ersten Verfolger herausfahren. Am Ende reichte es für Felix Drumm zu Rang 15.

Nach einem Abstecher zu einem Rennen nach Belgien steht für den Deutschen U23-Crossmeister am zweiten November-Wochenende die Europameisterschaft in Lorsch an. "Mein Ziel ist es schon, bei der EM unter die Top 15 zu kommen", betont Felix Drumm.