Junge Talente besser fördern

Junge Fußball-Talente sollen stärker gefördert werden: Zu diesem Zweck haben der Saarländische Fußballverband und das Homburger Saarpfalz-Gymnasium einen Kooperationsvertrag geschlossen.

Für die Aufbauarbeit und Förderung junger Talente im Mädchen- und Jungenfußball in einer eigenen Arbeitsgemeinschaft ist zwischen dem Saarpfalz-Gymnasium Homburg und dem Saarländischen Fußballverband (SFV) ein Kooperationsvertrag geschlossen worden. Zur Vertragsunterschrift kam die Vorstandsspitze des SFV mit Präsident Franz-Josef Schumann und DFB-Stützpunkt-Koordinator Christian Meyer an die Schule, wo sie von Leiter Jürgen Mathieu begrüßt wurden.

Auf Initiative von Pascal Völkle, Sportlehrer am Saarpfalz-Gymnasium und Co-Trainer der U15-Regionalligamannschaft des FC Homburg , findet seit einiger Zeit eine Fußball-AG für für Spielerinnen und Spieler der Klassenstufe fünf bis neun mit leistungsorientiertem Training statt. Die Erfolge können sich sehen lassen. Vor zwei Jahren wurde die Mädchenmannschaft des Gymnasiums Landesmeister. "Nicht jede Schule kann sich als Partnerschule des SFV bewerben. Es müssen schon einige Voraussetzungen dafür vorliegen, um vom SFV gefördert zu werden", erklärt Völkle, Inhaber der DFB-Elite-Jugendfußball-Trainerlizenz. Auf dem von der Schuhe nahe gelegenen Kunstrasenplatz vor dem Waldstadion finde die Fußball-AG optimale Bedingungen für ihre Einheiten. Sorgsam werden die Fußballer auch körperlich mit einem von der Fifa angebotenen Trainingsprogramm auf ihren Sport vorbereitet.

"Wir arbeiten eng mit den Heimatvereinen zusammen und nun auch mit dem Jugend-Stützpunkten des SFV." Auf der Anlage des FC Palatia Limbach werden die besten Spieler des Kreises aus dem Raum Homburg im SFV-Stützpunkt weiter gefördert. Völkle: "Mit dem Partnerschaftsvertrag arbeite ich nun auch hier eng mit dem zuständigen Leiter in Limbach zusammen." Einige Spieler aus dem Saarpfalz-Gymnasium trainieren hier neben dem Vereinstraining bereits. "In Zukunft kann ich Talente aus meiner Gruppe für diesen Stützpunkt empfehlen", erklärt Völkle. Gleiches gilt für die Empfehlung von Jugendspielern an Vereine in Homburg , die bisher noch in keinem Club aktiv sind.

Schumann begrüßte diese Kooperation. Die Schule erhielt ein Paket mit Trainingsmaterial wie Bälle, Hütchen und Trikots. "Wir helfen gerne auf dem Weg, im Fußball den nächsten Schritt zu tun. Diesbezüglich haben wir eine weitere Möglichkeit, Talente zu erkennen, um sie entsprechend zu fördern." Schulleiter Jürgen Mathieu: "Im Gegensatz zur Antike, als die sportlichen Aktivitäten ganz vorne standen, stehen heute die Ausbildung und das Lernen für die berufliche Zukunft der Schüler im Mittelpunkt unserer Schulen . Aber der Sport darf nicht zu kurz kommen."