1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Handball-Verbandsliga: VTZ II zurück in der Erfolgsspur

Handball-Verbandsliga: VTZ II zurück in der Erfolgsspur

Eindrucksvoll zurückgemeldet hat sich die zweite Handball-Mannschaft der VT Zweibrücken II. Nach der unglücklichen Niederlage im Auswärtsspiel bei der HSG Nordsaar II setzte sich der Verbandsligist beim SV Bous mit 37:30 (20:12) durch. Gerade in der ersten Halbzeit brillierte die VTZ gegen den Aufstiegsaspiranten. Obwohl es in der zweiten Hälfte nochmal eng wurde, geriet der Zweibrücker Sieg nie in Gefahr. Damit bleibt das Team von Trainer Marek Galla mit zwei Spielen weniger Zweiter hinter Nordsaar II.

"Wir haben in der zweiten Halbzeit zu viele einfache Fehler im Angriff gemacht", resümierte Michel Kaufmann nach der Partie. Linksaußen Dominik Rauch, der mit acht Treffern neben Max Hartz bester Schütze war, pflichtete bei: "Obwohl wir uns einige Fehler im Angriff geleistet haben, konnten wir trotzdem 37 Tore erzielen. Das spricht für sich." Vor allem in den ersten 30 Minuten zeigte sich die VTZ II von ihrer besten Seite. Nach nur sechs Minuten führte die VTZ II bereits mit 5:1. Über 9:3 zog sie unaufhaltsam auf 16:8 davon und profitierten von einer starken Vorstellung von Daniel Wenzel im Tor. Insgesamt parierte er in der ersten Halbzeit 13 Bälle, davon gleich drei Siebenmeter. Zur Pause führte Zweibrücken mit 20:12. Danach geriet der VTZ-Motor allerdings ins Stottern . Ein technischer Fehler reihte sich an den nächsten. Die Gäste zeigten jetzt, wieso sie zum erweiterten Favoritenkreis der Liga zählen. Der alles überragende SVB-Akteur war Davide Servello auf Linksaußen, der mit 15 Toren auch bester Schütze der Partie war. Beim Stand von 28:26 zehn Minuten vor Schluss waren die Gäste wieder bedrohlich nah dran. Doch die VTZ II fand die richtige Antwort. Der starke Hartz erhöhte mit einem sehenswerten Dreher auf 29:26. Dominik Rauch sorgte mit dem 30:26 wieder für ein beruhigendes Polster. Auch der erneute Kraftakt der Gäste, mit dem sie auf 29:31 aufschlossen, drehte die Partie nicht mehr. Galla beklagte trotz des Sieges, dass das Team wieder nicht über 60 Minuten konstant gute Leistungen abrief.