Kritik zu "Maleficent: Mächte der Finsternis" von Joachim Rønning

Angelina Jolie schlüpft wieder in die Rolle der dunklen Fee : Rückkehr in den Moorwald

✮✮ „Maleficent: Mächte der Finsternis" von Joachim Rønning: Wenig Ideen,viel Getöse

Mit „Maleficent“ hatten die Disney-Studios vor fünf Jahren der bösen Fee ein kräftiges Update verpasst und sie zur Hauptfigur ihrer Dornröschen-Variation befördert. Keine geringere als Angelina Jolie spielte die allmächtige Zauberin mit Bad-Girl-Aura.

Die lustvoll, düstere Märchen-Melange spülte Disney ein Einspielergebnis von über 750 Millionen Dollar in die Kasse. Bei solchen Renditeoptionen ist ein Sequel unvermeidlich, aber Nachfolgeregisseur Joachim Rønning („Pirates of the Caribbean: Salazars Rache“) kann offensichtlich mit der Ambivalenz seiner Titelheldin nichts anfangen. Seine Maleficent ist ganz und gar zur liebenden Ziehmutter von Prinzessin Aurora (Elle Fanning) mutiert. Gelegentlich hat sie zwar noch Probleme mit Wut-Managment, aber im Herzen ist sie das, was sie nie sein wollte: eine gute Fee. Ausgerechnet in den Prinzen auf der anderen Seite des Flusses hat sich Aurora verliebt. Mit der Hochzeit soll nach Willen des Königs ewiger Frieden zwischen den verfeindeten Welten einkehren. Aber Königin Ingrith (Michelle Pfeiffer) hat andere Pläne. Sie versetzt den Gatten mit einem klassischen Spindel-Stich außer Gefecht und bereitet heimlich eine Invasion des Moorwaldes vor.

Der Intrigenplot mündet in eine epische Schlacht, in der Maleficent zum wehrhaften Rettungsengel wird. „Maleficent: Mächte der Finsternis“ (★★) strotzt nur so vor bunter, lautstarker Einfallslosigkeit und kann mit seinem banalem Kampf zwischen Gut und Böse nicht an die düsteren Ambivalenz seiner Vorlage anknüpfen. Von der schillernden Boshaftigkeit und der Unberechenbarkeit der Titelfigur ist kaum noch etwas übrig geblieben, entsprechend erstarrt wirkt Angelina Jolie in dieser Rolle.

USA 2019, 118 Min., Regie: Joachim Rønning; Buch: Micah Fitzerman-Blue, Noah Harpster, Linda Woolverton; Kamera: Henry Braham, Musik: Geoff Zanelli; Besetzung: Angelina Jolie, Michelle Pfeiffer, Elle Fanning, Harris Dickinson.

Mehr von Saarbrücker Zeitung