1. Sport
  2. Saar-Sport

Verliebt in den Ladies-CupIm Schatten der Weltbesten

Verliebt in den Ladies-CupIm Schatten der Weltbesten

Schmelz. "Dies ist das beste Frauenhandball-Turnier in Deutschland. Beim Aufmarsch dieser Weltklasse-Spielerinnen werden die Zuschauer mit der Zunge schnalzen", schwärmt Herbert Müller im Vorfeld des 19. internationalen Sparkassen-Ladies-Cups in Schmelz

Schmelz. "Dies ist das beste Frauenhandball-Turnier in Deutschland. Beim Aufmarsch dieser Weltklasse-Spielerinnen werden die Zuschauer mit der Zunge schnalzen", schwärmt Herbert Müller im Vorfeld des 19. internationalen Sparkassen-Ladies-Cups in Schmelz. Die lobenden Worte aus dem Mund des Meistertrainers vom Thüringer HC sind für das Gipfeltreffen der europäischen Handball-Elite am Wochenende in der Primshalle so etwas wie ein Ritterschlag. "Diese Namen sprechen doch für sich: Valcea, Györi, Metz, Trondheim, Thüringer HC, Bayer Leverkusen - wer sich das nicht ansieht, verpasst etwas", sagt Müller und rührt für das Großereignis des Handball-Verbandes Saar die Werbetrommel.Bereits seit einer Woche ist der Thüringer HC im Saarland. Im Trainingslager in Braunhausen hat sich der deutsche Meister und Pokalsieger intensiv vorbereitet. "Wir waren fleißig und haben im technischen und taktischen Bereich viel gearbeitet", verrät Müller, der in Schmelz Dauergast ist. "Vier Mal war ich als Trainer mit Nürnberg da, zwei Mal mit dem Thüringer HC", rechnet der Mathematik-Dozent kurz nach. "Sportlich hochwertig und trotzdem familiär - das macht dieses Turnier für mich so einmalig", sagt der Ladies-Cup-Süchtige. An den zwei Tagen sind seine Spielerinnen bei Schmelzer Familien untergebracht, die ihre Gast-Kinder bei den Spielen natürlich lautstark anfeuern. Regisseurin Kerstin Wohlbold wohnt beim Vorsitzenden des Turniers-Ausrichters HC Schmelz. "Nach den sportlichen Anstrengungen kann ich mich in der Familie von Fredi Johann erholen. Das Verhältnis ist freundschaftlich", erzählt die Nationalspielerin. Das Turnier sieht die Spielmacherin als optimalen Härtetest vor dem Bundesliga-Start am 3. September.

So sieht es auch ihr Trainer, der Oltchim Valcea als einen Ladies-Cup-Favoriten handelt. Der rumänische Champions-League-Finalist 2010 hat sich mit der rumänischen Top-Spielerin Oana Soit, der kroatischen Nationaltorfrau Sanela Knezovic, der Russin Ekaterina Vetkova und der rumänischen Nationalspielerin Aurelia Bradeanu verstärkt. Letztere spielte zuvor beim ungarischen Spitzenteam Györi Audi ETO KC, Müllers zweiten Ladies-Cup-Favoriten.

Gerne denkt der Thüringer Trainer an das letztjährige Finale gegen Titelverteidiger Györi zurück, in dem seine Mannschaft mit 6:0 führte und am Ende doch knapp mit 21:22 unterlag. "Wir haben damals mit unserem schnellen und dynamischen Spiel bestochen. Diesen modernen Tempo-Handball werden wir auch diesmal zeigen", sagt Herbert Müller: "Wir wollen um jeden Millimeter Hallenboden kämpfen. Auch wenn wir keinen Erfolg haben sollten, so werden wir immer alles geben. Das sind wir unseren Gastgebern schuldig."Schmelz. "Bei diesem hochklassigen Turnier kann meine Mannschaft viel gewinnen, auch wenn es nur Erfahrung ist", verspricht Trainer Markus Zeimet den Spielerinnen der U17-Auswahl des Handball-Verbandes Saar (HVS) beim 2. Toyota-Lambeng-Girls-Cup ein einmaliges Erlebnis. Von heute bis Sonntag treffen die jungen Saarländerinnen in der Primshalle Schmelz auf einige der größten Handball-Talente Europas. Im starken Sechser-Feld mit der deutschen und rumänischen Nationalmannschaft, dem deutschen A-Jugend-Meister Bayer Leverkusen, Handball Metz und der Landesauswahl von Baden-Württemberg sind sie allerdings nur Außenseiter.

Integriert ist der Girls-Cup in den internationalen Sparkassen-Ladies-Cup. Die Spiele gegen die gleichaltrigen Mädchen des Jahrgangs 1994 finden also vor oder nach den Duellen der europäischen Spitzenteams statt. Da kann es schon mal vorkommen, dass sich Jugendspielerinnen im Vorraum mit Welthandballerinnen warm laufen und kurze Schwätzchen halten. Auf dem Feld erleben die Talente die Stars später hautnah und sehen, wie weit man mit viel Trainingsfleiß kommen kann.

Marina Bleimehl ist die Führungsspielerin im HVS-Team. Vor den Augen von Bundestrainerin Ute Lemmel will die Rückraumspielerin des RPS-Oberligisten DJK Marpingen Vollgas geben. "Irgendwann einmal in einer DHB-Auswahl spielen - das wäre ein Traum", sagt die 17-Jährige. ros

"Sportlich hochwertig und trotzdem familiär."

Herbert Müller, Trainer des Thüringer HC

Auf einen Blick

Spielplan des 2. Toyota-Lambeng Girls-Cups in Schmelz:

Freitag: 14 Uhr: Deutschland - HV Baden-Württemberg; 15.10 Uhr: Rumänien - Bayer 04 Leverkusen; 16.25 Uhr: Handball Metz - Deutschland; 17.35 Uhr: Handball-Verband Saar - Rumänien; 18.50 Uhr: HV Baden-Württemberg - Handball Metz; 20 Uhr: Bayer 04 Leverkusen - Handball-Verband Saar.

Samstag: 10 Uhr: Dritter Gruppe A - Dritter Gruppe B; 13.40 Uhr: Halbfinale Zweiter Gruppe A - Erster Gruppe B; 17.15 Uhr: Halbfinale Erster Gruppe A - Zweiter Gruppe B.

Sonntag: 8.15 Uhr: Dritter Gruppe A - Dritter Gruppe B; 9.25 Uhr: Spiel um Platz 3; 12.50 Uhr: Finale.

Spielplan des Sparkassen-Ladies-Cups:

Samstag: 11.15 Uhr: Bayer 04 Leverkusen - Handball Metz; 12.25 Uhr: Thüringer HC - Byasen Trondheim; 14.50 Uhr: Györi Audi ETO KC - Bayer 04 Leverkusen; 16.05 Uhr: Oltchim Valcea - Thüringer HC, 18.30 Uhr: Handball Metz - Györi Audi ETO KC; 19.40 Uhr: Byasen Trondheim - Oltchim Valcea.

Sonntag: 10.35 Uhr: Halbfinale Erster Gruppe A - Zweiter Gruppe B; 11.45 Uhr: Halbfinale Zweiter Gruppe A - Erster Gruppe B; 14.05 Uhr: Spiel um Platz 5 (Dritter Gruppe A - Dritter Gruppe B); 15.15 Uhr: Spiel um Platz 3; 16.25 Uhr: Finale. ros