| 20:08 Uhr

SV Elversberg will im Haifischbecken ersten Treffer landen

Der Elversberger Trainer Michael Wiesinger (rechts) und Sportvorstand Roland Seitz diskutieren über den Auftakt. Foto: Schlichter
Der Elversberger Trainer Michael Wiesinger (rechts) und Sportvorstand Roland Seitz diskutieren über den Auftakt. Foto: Schlichter FOTO: Schlichter
Elversberg. Die Jagd auf die Relegationsplätze zum Aufstieg in die 3. Liga ist eröffnet. Die SV Elversberg will von Beginn an vorne mitmischen – und beim Auftakt gegen Eintracht Trier keine Punkte herschenken wie in der vergangenen Saison. Heiko Lehmann

Trainer Michael Wiesinger redet vom Haifischbecken Regionalliga Südwest, Kapitän Thomas Birk spricht von brutaler Qualität in einer ausgeglichenen Liga. An diesem Samstag (14 Uhr) wird es für die SV Elversberg ernst. Zum Saisonauftakt ist die SVE zu Gast bei Eintracht Trier .


"Es wird in dieser Saison ein Hauen und ein Stechen geben um die ersten beiden Plätze, da bin ich mir sicher", sagt Wiesinger, der nach der sechswöchigen Vorbereitungszeit sehr zufrieden mit der Verfassung seiner Mannschaft ist. Dieser Meinung sind wohl auch alle anderen 18 Trainer der Liga. Jeder hat die SVE zum Topfavoriten erklärt. "Diese Rolle nehmen wir gerne an, das ist nichts Neues für uns. Wir haben nach dem verpassten Aufstieg in der vergangenen Saison genau analysiert, woran es lag und uns dementsprechend verstärkt", sagt Wiesinger.

Gemeint sind damit vor allem die drei erfahrenen Neuzugänge Edmond Kapllani (FSV Frankfurt ), Steffen Bohl (MSV Duisburg ) und Milan Ivana (SV Darmstadt). Alle drei werden wohl in Trier auflaufen, bringen aber aus der vergangenen Saison nicht viel Wettkampfpraxis mit. "Ich bin auch gespannt, wie die Neuen am Samstag funktionieren. Sie bringen alle eine Qualität mit, die wir brauchen", sagt Wiesinger.

Klar ist aber auch, dass etablierte Stammspieler aus der vergangenen Saison auf die Bank müssen. Einer von ihnen könnte Matthias Cuntz sein, der wohl für Steffen Bohl im defensiven Mittelfeld Platz machen muss. "Es kann auch sein, dass Matthias von Beginn an spielt. In jedem Fall erwarte ich von jedem, dass er die Situation akzeptiert. Wir haben sehr viele und gute Spieler, und deshalb sind wir in der Breite auch stärker geworden", sagt der SVE-Trainer, der von seiner Mannschaft noch mehr Willen verlangt. "Wenn wir führen, dürfen wir nicht zurückschalten. Dann erwarte ich, dass wir auf den Gegner draufsteigen." In der vergangenen Saison musste die SVE beim Auftakt ebenfalls in Trier ran und spielte trotz einer 2:0-Führung am Ende nur 2:2.

Neben dem Plus an Erfahrung ist die Eingespieltheit wohl auch ein Vorteil. Kapitän Birk hat auf der linken Seite in der Vierer-Aberkette nur Mitspieler um sich herum, deren Lauf- und Passwege er bestens kennt. "Das ist ein Vorteil. Trier hat fast die halbe Mannschaft ausgetauscht. Dennoch müssen wir an unsere Grenzen gehen", sagt der Kapitän.



Unabhängig vom Spielausgang in Trier möchte Wiesinger noch einmal auf dem Transfermarkt tätig werden. Kandidaten sind weiterhin die Testspieler aus der vergangenen Woche: Julius Perstaller (27, Stürmer, Hansa Rostock) und Leon Heine (21, Innenverteidiger, Lüneburger SK).