1. Sport
  2. Saar-Sport

Schalke und die "drei Pappnasen"

Schalke und die "drei Pappnasen"

Enschede. Eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters Craig Thompson kostet den FC Schalke 04 möglicherweise den Einzug ins Viertelfinale der Europa League. Beim 0:1 (0:0) gegen den FC Twente Enschede bestrafte der schottische Unparteiische die Gelsenkirchener mit einer Roten Karte für Joel Matip und einem Foulelfmeter, den Luuk de Jong in der 61

Enschede. Eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters Craig Thompson kostet den FC Schalke 04 möglicherweise den Einzug ins Viertelfinale der Europa League. Beim 0:1 (0:0) gegen den FC Twente Enschede bestrafte der schottische Unparteiische die Gelsenkirchener mit einer Roten Karte für Joel Matip und einem Foulelfmeter, den Luuk de Jong in der 61. Minute zur Führung des niederländischen Pokalsiegers verwandelte. Aber Matip hatte gar nichts verbrochen, bei einem Sprint stolperte sein Gegenspieler de Jong über die eigenen Füße. Lediglich ein kleiner Kontakt mit dem Knie von Matip, der aber außerhalb des Strafraums nicht mit einem Elfmeter bestraft werden darf, soll vorlegen haben."Mit solchen Amateuren macht das Spiel einfach keinen Spaß, das ist eine Vollkatastrophe", echauffierte sich Horst Heldt über die Fehlentscheidung. Der Schalker Manager war nach dem Abpfiff kaum noch zu bremsen: "Da stehen drei Pappnasen draußen, dazu ein Torrichter. Was machen die denn da, Beschäftigungstherapie?" Ein Scheitern wollte Christian Fuchs dennoch nicht in Betracht ziehen: "1:0 ist kein Topergebnis für Enschede, zuhause ist noch alles drin" sagte Schalkes Linksverteidiger. Und auch Heldt glaubt weiter ans Viertelfinale: "Wir haben gegen Pilsen im Hinspiel 0:1 verloren und sind noch weitergekommen, das können wir diesmal auch schaffen."

30 000 Zuschauer im ausverkauften Stadion "Grolsch Veste" sorgten für echte Europapokal-Stimmung. Das Team aus der Grenzstadt zu Deutschland spielt in der Ehrendivision groß auf. Nach dem 6:2 am Sonntag beim PSV Eindhoven steht die Mannschaft von Steve McClaren, dem früheren Wolfsburger Trainer, nur einen Punkt hinter Alkmaar auf Platz zwei vor den reichen Topklubs Eindhoven und Ajax Amsterdam.

Die Partie gestaltete sich in der ersten Halbzeit ausgeglichen, Enschede hatte zwar die besseren Torchancen, ließ aber bei der Verwertung der Möglichkeiten höheres Niveau vermissen. Zudem zeigte sich Timo Hildebrand im Tor sehr wachsam. Ein Kopfball und ein Schuss von Nacer Chadli (13./35.) und zwei Schüsse von Leroy Fer (27./32.) stellten ihn vor die schwierigsten Aufgaben, die er aber souverän löste.

Schalke setzte Nadelstiche im gegnerischen Strafraum. Jermaine Jones besaß in der ersten Halbzeit die beste Chance. Frei vor dem Tor schoss er den Ball aber mit zu viel Rücklage über das von Nikolay Mihajlow gehüteten Twente-Kasten. In Halbzeit zwei geschah nicht viel - bis auf die Elfmeterentscheidung. dapd