Rosberg ist statistisch gesehen schon Weltmeister

Rosberg ist statistisch gesehen schon Weltmeister

Nico Rosberg bleibt in der Formel 1 derzeit unbesiegbar. Der Mercedes-Pilot triumphierte gestern auch beim Großen Preis in China und feierte seinen dritten Sieg im dritten Saisonrennen. Er widmete seinen Triumph, den "Frauen, die in meinem Leben wichtig sind: meiner Mutter, meiner Frau Vivian und meiner Tochter Alaia." Rosberg zeigte nur beim Start einen kurzen Wackler, dominierte dann in Shanghai aber und ließ Sebastian Vettel keine Chance. "Nico war in seiner eigenen Welt", sagte der Ferrari-Fahrer, der Zweiter wurde. Dritter wurde Red-Bull-Fahrer Daniil Kwjat, der Vettel am Start aggressiv abgedrängt hatte. Weltmeister Lewis Hamilton , nach technischen Problemen in der Qualifikation als Letzter gestartet, kämpfte sich auf Rang sieben vor. Mit seiner Galavorstellung baute Rosberg seine Führung im Kampf um den WM-Titel aus. Der Wiesbadener hat 36 Punkte Vorsprung auf Hamilton und 42 Zähler auf Vettel. Statistisch gesehen hat Rosberg, der saisonübergreifend sechs Siege in Serie einfuhr, den Titel bereits sicher: Immer, wenn ein Fahrer die ersten drei Rennen einer Saison gewann, wurde er auch Weltmeister . Vettel fährt Räikkönen ins Auto

Nico Rosberg bleibt in der Formel 1 derzeit unbesiegbar. Der Mercedes-Pilot triumphierte gestern auch beim Großen Preis in China und feierte seinen dritten Sieg im dritten Saisonrennen. Er widmete seinen Triumph, den "Frauen, die in meinem Leben wichtig sind: meiner Mutter, meiner Frau Vivian und meiner Tochter Alaia." Rosberg zeigte nur beim Start einen kurzen Wackler, dominierte dann in Shanghai aber und ließ Sebastian Vettel keine Chance. "Nico war in seiner eigenen Welt", sagte der Ferrari-Fahrer, der Zweiter wurde. Dritter wurde Red-Bull-Fahrer Daniil Kwjat, der Vettel am Start aggressiv abgedrängt hatte. Weltmeister Lewis Hamilton , nach technischen Problemen in der Qualifikation als Letzter gestartet, kämpfte sich auf Rang sieben vor.

Mit seiner Galavorstellung baute Rosberg seine Führung im Kampf um den WM-Titel aus. Der Wiesbadener hat 36 Punkte Vorsprung auf Hamilton und 42 Zähler auf Vettel. Statistisch gesehen hat Rosberg, der saisonübergreifend sechs Siege in Serie einfuhr, den Titel bereits sicher: Immer, wenn ein Fahrer die ersten drei Rennen einer Saison gewann, wurde er auch Weltmeister .

Vettel fährt Räikkönen ins Auto

Die Fans in Shanghai sahen einen spektakulären Start. Rosberg verlor seine Führung an Daniel Ricciardo im Red Bull , auch Vettel kam schlecht weg und fuhr - um eine Berührung mit Kwjats Red Bull zu vermeiden - in der ersten Kurve in den Wagen seines Teamkollegen Kimi Räikkönen , der dabei seinen Frontflügel und viele Plätze verlor. Auch Hamilton war in eine Kollision verwickelt und musste sofort an die Box. In der dritten Runde platzte bei Ricciardo der linke Hinterreifen, in der Folge kam das "Safety car" auf die Strecke. Das nutzten alle Top-Fahrer bis auf Rosberg, der die Führung in der Folge nicht mehr abgab.

Mehr von Saarbrücker Zeitung