| 23:22 Uhr

Fußball-Bundesliga
Gallige Eintracht springt auf Platz drei

Frankfurt. Frankfurt besiegt RB Leipzig in einem denkwürdigen Montagsspiel mit 2:1.

Eintracht Frankfurt hat in dem von massiven Fan-Demonstrationen begleiteten ersten Montagsspiel dieser Saison den Sprung auf einen Champions-League­-Rang geschafft. Der 2:1 (2:1)-Sieg der Hessen gegen RB Leipzig geriet allerdings zur Nebensache. Im Fokus standen die Fans der Eintracht, die unter anderem mit Trillerpfeifen, Bannern, einem kontrollierten Innenraum-Aufmarsch und einem Tennisball-Hagel friedlich ihren Unmut über die ungeliebte Terminierung zum Ausdruck brachten.


Timothy Chandler (22.) und Kevin-Prince Boateng (26.) hatten nach dem Leipziger Führungstreffer durch Jean-Kevin Augustin (13.) vor 45 100 Zuschauern die Partie gedreht. Während die Mannschaft von Trainer Niko Kovac als Dritter mehr von der Königsklasse träumen darf, fiel Leipzig auf Rang fünf zurück.

Das Spiel stand fast ausschließlich im Zeichen der Fan-Proteste. Mit Trillerpfeifen und Tröten sorgten die Anhänger der Heimelf für eine ohrenbetäubende Geräuschkulisse. Vor dem zweiten Durchgang schossen die Fans Hunderte Tennisbälle auf den Rasen, sodass sich der Wiederbeginn der Partie verzögerte.