Derby: 1. FC Saarbrücken trainiert unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Derby: 1. FC Saarbrücken trainiert unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Der 1. FC Saarbrücken wird mit einem völlig veränderten Gesicht in die zweite Saisonhälfte starten. Zwei Trainingstage unter Ausschluss der Öffentlichkeit verstärken das Rätselraten, wer beim Derby morgen in Elversberg auflaufen wird.



Im Training sieht das richtig gut aus - zumindest am Mittwoch war es so: Juri Judt flankt von links, Stefan Reisinger nimmt den Ball direkt und versenkt ihn unhaltbar im Winkel. "Schön Juri, gut so Reise", lobt Kapitän Timo Ochs lautstark von der anderen Seite des Platzes. Die neue Mannschaft des Fußball-Drittligisten 1. FC Saarbrücken findet vor dem Restrundenstart an diesem Samstag bei der SV Elversberg (14 Uhr, Kaiserlinde) immer besser zusammen. Torwart Ochs und Stürmer Reisinger sind zwei wichtige Eckpfeiler im noch nicht ganz harmonischen FCS-Gefüge, in das neun Winter-Neuzugänge integriert werden müssen.

"Als ich nach Düsseldorf kam, waren da 16 oder 17 Neue, aber wir hatten auch sechs Wochen Vorbereitung", vergleicht Neuzugang Reisinger seine letzte mit der aktuellen Station und kommt zu dem Schluss: "Es ist die größte sportliche Herausforderung meiner Karriere." Ochs ergänzt, dass man nach einer Pause ohnehin nie genau weiß, wo man steht: "Die qualitative Situation im Training hat sich enorm verbessert. Natürlich haben einige höher gespielt. Aber das ist keine Garantie, dass es funktioniert." Für FCS-Trainer Milan Sasic nimmt das Thema Neuzugänge ohnehin zu großen Raum ein. "Wir unterscheiden nicht in alte und neue", sagt er: "Ich hoffe nur, es stehen die Richtigen auf dem Platz. Wir wollen uns stellen, und wir wollen uns messen lassen." Mit wem? Das wird sich erst morgen zeigen.

Denn bis zum Restrundenstart finden die Trainingseinheiten des FCS unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Gestern verwehrten vier Ordner unerwünschten Zuschauern den Zutritt zum FCSportfeld. "Wir bitten unsere treuen Trainingsbesucher um Verständnis, dass wir diesen Schritt gehen. Aber wir wollen einige Abläufe für uns behalten", sagt Sasic. Ein Versteckspiel um Taktik und Aufstellung, in dem Abwehrspieler Francois Marque scheinbar doch noch eine Rolle spielt - trotz positivem Befund auf das auf der Dopingliste stehende Hormon Kortison (die SZ berichtete). "Im Moment ist keine Sperre da", sagt Trainer Sasic, "die Entscheidung trifft aber der DFB. Darum können wir weiter dazu nichts sagen."

Wenigstens sagen die Spieler etwas zum aufkommenden Derby-Kribbeln. "Es ist eine andere Stimmung in der Stadt", spürt Ochs. "Ich weiß, dass Elversberg hier in der Nähe liegt", sagt Stefan Reisinger, der mit der Fortuna schon rheinische Derbys gegen den 1. FC Köln bestritten hat: "Bei mir kribbelt es vor jedem Spiel, aber nach dem Anpfiff fokussiert man sich auf die eigene Leistung." Die soll am Samstag ausreichen, um drei nicht entscheidende, aber wichtige Punkte einzufahren. "Wir wissen, dass wir einen Rückstand aufholen müssen", betont Ochs: "Wir wissen auch, dass wir das nicht in einem Spiel schaffen."

AUF EINEN BLICK

Die Trainingsgruppe II beim 1. FC Saarbrücken existiert nicht mehr. Nach Tim Kruse (zum Halleschen FC) und Serkan Göcer (zur SV Elversberg) hat mit Andreas Glockner gestern auch der letzte der von FCS-Trainer Milan Sasic aussortierten Spieler seinen Vertrag aufgelöst. Glockner kehrt zum VfL Osnabrück zurück. Gestern präsentierte der FCS das neue Trikot mit dem Sponsor- Logo des Magazins Forum (die SZ berichtete). "Der Marketing-Effekt für die Victor's Residenz Hotels ist nach so langer Zeit auf hohem Niveau kaum mehr ausbaubar", erklärte Unternehmenssprecher Peter Müller: "Wir sind ein breit aufgestellter Konzern und haben mit Forum ein neues Produkt, das wir nach vorne bringen wollen." cor
Ein Neuer für die Elversberger Schaltzentrale

Fußball-Drittligist verpflichtet kurz vor dem Derby Mittelfeldspieler Pinheiro - Gyasi kommt aus Wehen

Mehr von Saarbrücker Zeitung