| 21:08 Uhr

Diego zaubert künftig für Juventus Turin

Bremen/Turin. Der Wechsel von Diego von Fußball-Bundesligist Werder Bremen zu Juventus Turin steht kurz vor dem Abschluss. Gestern absolvierte der Brasilianer einen medizinischen Check beim italienischen Rekordmeister. Auch die Werder-Geschäftsführer Klaus Allofs und Manfred Müller sind am Nachmittag nach Italien geflogen

Bremen/Turin. Der Wechsel von Diego von Fußball-Bundesligist Werder Bremen zu Juventus Turin steht kurz vor dem Abschluss. Gestern absolvierte der Brasilianer einen medizinischen Check beim italienischen Rekordmeister. Auch die Werder-Geschäftsführer Klaus Allofs und Manfred Müller sind am Nachmittag nach Italien geflogen. Sie wollten zusammen mit den Verantwortlichen von Juventus Turin die letzten Details des Transfers klären. "Wir sind zuversichtlich, dass wir den Wechsel nun zu einem Abschluss bringen", sagte Werders Sportchef Klaus Allofs. Für heute (12.30 Uhr) hat der Verein in Bremen schon einmal zu einer Pressekonferenz mit Allofs und Diego eingeladen. Für seinen Spielmacher soll Werder eine geschätzte Ablösesumme zwischen 25 und 30 Millionen Euro erhalten. Die Turiner müssen ihn aus einem bis 2011 laufenden Vertrag herauskaufen. Der 24-Jährige hatte sich bereits in der vergangenen Woche mit Juventus auf einen Fünfjahres-Vertrag geeinigt. Auch der deutsche Rekordmeister FC Bayern München zeigte in dem wochenlangen Transfer-Hickhack zeitweise Interesse an Diego. Der Brasilianer erklärte aber wiederholt, nach Turin wechseln zu wollen. Letzter Knackpunkt in den Verhandlungen zwischen Werder und Juventus ist ein Anteil von 15 Prozent an der Transfersumme, den Diego erhalten soll. Beide Vereine konnten sich lange nicht einigen, wer dem Spieler diesen Anteil zahlen soll. Diego war 2006 für eine Ablöse von sechs Millionen Euro vom FC Porto nach Bremen gewechselt. In 84 Bundesliga-Spielen schoss er in den vergangenen drei Jahren 38 Tore für Werder. In dieser Saison machte er vor allem international auf sich aufmerksam. Allein in den vier Uefa-Cup-Spielen gegen den AC Mailand und Udinese Calcio erzielte er fünf Treffer. Bei der 1:2-Finalniederlage am vergangenen Mittwoch gegen Donezk fehlte er wegen einer Gelbsperre. Mit einem Sieg im Endspiel des DFB-Pokals am Samstag gegen Bayer Leverkusen könnte Diego aber doch noch seinen ersten Titel mit Bremen gewinnen. Es wird sein letztes Spiel für Werder sein. Der Verein hatte ihm bei seiner Vertragsverlängerung vor einem Jahr zugesichert, sich im Falle eines lukrativen Angebots mit dem entsprechenden Verein zusammensetzen zu können. "Ich kann doch nicht sagen, wir verkaufen keinen Spieler und dann kommt einer und bietet eine Riesensumme", sagte Klaus Allofs. dpa