Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:21 Uhr

Bremens Brasilianer ist wohl weg

Bremen. Die Fußball-Bundesliga ist wohl bald um einen ihrer wenigen Superstars ärmer. Juventus Turin hat den Wettlauf um Werder Bremens Diego gegen Mitbewerber Bayern München offenbar gewonnen. Laut Medienberichten wird der 24 Jahre alte Brasilianer aus seinem bis 2011 laufenden Vertrag herausgekauft

Bremen. Die Fußball-Bundesliga ist wohl bald um einen ihrer wenigen Superstars ärmer. Juventus Turin hat den Wettlauf um Werder Bremens Diego gegen Mitbewerber Bayern München offenbar gewonnen. Laut Medienberichten wird der 24 Jahre alte Brasilianer aus seinem bis 2011 laufenden Vertrag herausgekauft. "Juve hat sich mit Werder geeinigt", berichtet die italienische Sport-Tageszeitung "La Gazzetta dello Sport". Demnach soll der Spielmacher einen Fünf-Jahres-Vertrag mit 3,5 Millionen Euro Jahresgehalt bekommen. Die Ablöse würde 25 Millionen Euro betragen, berichtete das Blatt. Wenige Stunden vorm Halbfinal-Rückspiel im Uefa-Cup beim Hamburger SV passte den Bremer Verantwortlichen gestern der Wirbel nicht ins Konzept. Sie zögerten lange, ehe sie sich erklärten. "Es hat ein Treffen zwischen Juventus und Werder gegeben. Wir können aber nicht bestätigen, dass es dabei zu einer Einigung gekommen ist", sagte Geschäftsführer Klaus Allofs. Im Mannschaftshotel herrschte unter den Verantwortlichen Nervosität. Es wurde getuschelt, die Mienen von Trainer Thomas Schaaf und Pressesprecher Tino Polster verrieten Anspannung. Kurz vorm Spiel sollte der Ball in der Diego-Frage flach gehalten werden. Weitere Infos gab es deshalb nicht. Dagegen demonstrierten die Spieler Gelassenheit. Anscheinend unbeeindruckt vom Wechsel-Theater schlurften Mesut Özil, Claudio Pizarro und Torsten Frings mit Latte Macchiato in den Händen aus dem Speise-Salon des Hotels, verschwanden im Aufzug. Diego war nicht zu sehen. Die "La Gazzetta dello Sport" berichtet, Juves Geschäftsführer Jean Claude Blanc und Sportdirektor Alessio Secco seien am Mittwoch nach Bremen geflogen. In der Nacht zum gestrigen Donnerstag habe Juve mit Werder eine Einigung erzielt. Zuvor hätten Anwälte des Bundesligisten Verhandlungen in Turin geführt. Juventus bemüht sich seit Wochen um Diego. Eine Bestätigung des Transfers gab's gestern von Turin aber nicht. Zeitungen spekulieren indes, dass die Ablöse zwischen 25 und 30 Millionen Euro liegen soll. Durch Bayern Münchens Interesse an dem Brasilianer, der 2006 für sechs Millionen Euro vom FC Porto zu Werder kam, sei der Preis gestiegen. In 82 Bundesliga-Spielen traf Diego 37 Mal.