| 21:08 Uhr

Bedient sich der 1. FC Saarbrücken bei den Bundesliga-Absteigern?

Saarbrücken. Das Rätselraten um den neuen Trainer des Frauenfußball-Bundesligisten 1. FC Saarbrücken geht weiter. Der heiß gehandelte Coach des Zweitligisten 1. FFC Frankfurt II, Stephan Fröhlich (Foto: SZ), war gestern nicht zu erreichen. Laut FCS-Abteilungsleiter Joachim Grewenig wird es morgen ein vorab vereinbartes, finales Gespräch mit dem neuen Trainer geben

Saarbrücken. Das Rätselraten um den neuen Trainer des Frauenfußball-Bundesligisten 1. FC Saarbrücken geht weiter. Der heiß gehandelte Coach des Zweitligisten 1. FFC Frankfurt II, Stephan Fröhlich (Foto: SZ), war gestern nicht zu erreichen. Laut FCS-Abteilungsleiter Joachim Grewenig wird es morgen ein vorab vereinbartes, finales Gespräch mit dem neuen Trainer geben. Zum Namen Fröhlich wollte sich Grewenig gestern nicht äußern.


Neue Spielerinnen hat der FCS - außer Agata Tarczynska - noch nicht verpflichtet. Präsident Horst Hinschberger sagte am Sonntag, dass sich der Club eventuell bei den beiden Bundesliga-Absteigern bedienen werde. U20-WM-Teilnehmerin Marie Pollmann vom Herforder SV würde vom Profil her passen. Die Stürmerin wird aber wohl eher zum USV Jena wechseln. Auch die Ungarin Fanny Vago von Absteiger TSV Crailsheim könnte interessant sein. Der FCS sucht vor allem Offensivspielerinnen. "Wir stehen aber auch mit gestandenen Bundesliga-Spielerinnen in Kontakt", sagte Grewenig.

Die saarländische Verbandstrainerin Margret Kratz hält auch Spielerinnen vom Zweitliga-Vizemeister VfL Sindelfingen für geeignet - etwa U17-Nationalspielerin Leonie Maier. raps/kai