Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:07 Uhr

"So gut waren wir noch nie"

Saarbrücken/Hamburg. Da war sogar Hannes Vitense, der Landestrainer der Schwimmgemeinschaft SSG Saar Max Ritter, baff. "Ich wusste zwar, dass unser Nachwuchs gut drauf ist. Dass er aber so abräumen würde, das hatten selbst wir nicht erwartet." Womit Vitense mit "wir" für den Kollegen Landestrainer, Peter Fischer, mitsprach Von SZ-Redakteur Klaus Kalsch

Saarbrücken/Hamburg. Da war sogar Hannes Vitense, der Landestrainer der Schwimmgemeinschaft SSG Saar Max Ritter, baff. "Ich wusste zwar, dass unser Nachwuchs gut drauf ist. Dass er aber so abräumen würde, das hatten selbst wir nicht erwartet." Womit Vitense mit "wir" für den Kollegen Landestrainer, Peter Fischer, mitsprach. Von sieben Medaillen hatte Vitense vor der Abfahrt nach Hamburg zu den deutschen Jahrgangsmeisterschaften "ein bisschen geträumt". Es wurden neun.

Und noch wichtiger: Drei seiner Schützlinge haben sich für die Teilnahme an der Jugend-EM Anfang Juli in Prag qualifiziert. "Damit sind wir nach Halle und Magdeburg der drittbeste deutsche Verein", sagte Vitense. Die Bilanz von Hamburg: Zwei Mal gab's Gold, vier Mal Silber, drei Mal Bronze, fünf offene Saarland-Rekorde und sieben Jugendrekorde wurden geknackt. Insgesamt war die SSG in 21 Finalläufen vertreten. "So gut waren wir noch nie", freute sich Hannes Vitense.

Sarah Bosslet von den Wasserfreunden St. Ingbert zeigte in Hamburg, dass sie schon mit 15 zu den überdurchschnittlichen deutschen Schwimmerinnen gehört - vor allem über ihre Parade-Strecke, die 200 Meter Schmetterling. Schon im Vorlauf schaffte sie mit 2:18,5 Minuten eine neue Bestmarke und setzte im Finale noch einen drauf: 2:16,55 Minuten. Damit gehörte der älteste Saarlandrekord seit Bestehen der Saar Max Ritter-Sportschule 1979 der Vergangenheit an. Das tut auch der über 1500 Meter Freistil. Auch der gehört jetzt Sarah Bosslet, die mit 17:32,84 Minuten in Hamburg auf den Bronze-Rang schwamm und sich über 200 Meter Schmetterling und 1500 Meter Freistil die Fahrkarte für Prag holte.

Julika Niegisch, 15, von der DJK Dudweiler war über 100 Meter Freistil in der neuen Saarrekord-Zeit von 56,61 Sekunden von keiner Konkurrentin zu halten und scheiterte über die 50 Meter Freistil in 26,22 Sekunden nur knapp an Gold. Vizemeisterin wurde die Dudweilerin auch über 100 Meter Schmetterling. Ihre Zeit: 1:01,78 Minuten. Natürlich neue Bestmarke. Und natürlich fährt Niegisch mit nach Prag.

Begleitet werden sie von Sebastian Lotze von den WSF Zweibrücken, der sich mit Platz drei über die 200 Meter Freistil in 1:52,48 Minuten qualifizierte. Silber holten Till Pallmann über 200 Meter Freistil und Florian Schmidt über 200 Meter Schmetterling (beide SSG WSF Zweibrücken). Schmidts Zeit von 2:04,61 Minuten bedeutete gleichzeitig auch neuen Landesrekord. Die Liste komplettiert Lisa Müller (Wasserfreunde St. Ingbert) mit Bronze über die 50 Meter Brust. Über 100 Meter wurde die 15-Jährige zwar "nur" Vierte, stellte mit 1:15,58 Minuten jedoch einen neuen Saarlandrekord auf.