Julia Görges verliert Finale beim WTA-Turnier in Luxemburg

WTA-Turnier in Luxemburg : Ostapenko zu stark für Görges

Fed-Cup-Spielerin unterliegt in Luxemburg der Ex-French-Open-Siegerin mit 4:6, 1:6.

Fed-Cup-Spielerin Julia Görges (Bad Oldesloe) hat beim WTA-Turnier in Luxemburg die Wiederholung ihres Vorjahres-Triumphes verpasst. Die 30-Jährige unterlag im Finale der früheren French-Open-Siegerin Jelena Ostapenko (Lettland) 4:6, 1:6 und muss damit weiter auf ihren ersten Turniersieg seit neun Monaten warten.

Görges hatte zuletzt zu Beginn dieses Jahres in Auckland/Neuseeland ihren siebten Titel auf der WTA-Tour gewonnen. Anschließend erlebte die ehemalige Top-Zehn-Spielerin jedoch eine durchwachsene Saison und fiel in der Weltrangliste auf Rang 27 zurück.

Vor zwei Wochen hatte die Wimbledon-Halbfinalistin von 2018 die Zusammenarbeit mit ihrem Trainer Sebastian Sachs beendet und sich damit zum zweiten Mal binnen vier Monaten von einem Trainer getrennt. Zurzeit wird Görges interimsweise vom deutschen Fed-Cup-Kapitän Jens Gerlach betreut. Auf dem Weg ins Finale von Luxemburg hatte Görges mit Dreisatz-Siegen gegen Misaki Doi (Japan), die Rumänin Sorana Cirstea und Rio-Olympiasiegerin Monica Puig (Puerto Rico) aufsteigende Form bewiesen.

Laura Siegemund und Antonia Lottner waren bei dem mit 250 000 Dollar dotierten Hartplatzturnier im Viertelfinale ausgeschieden. Für Tatjana Maria und Andrea Petkovic war bereits eine Runde zuvor Endstation gewesen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung