Zum Abschied nochmal ein Erfolg

St. Wendel. 2011 feierten die Tischtennis-Spielerinnen des Cusanus-Gymnasiums bei "Jugend trainiert für Olympia" mit Platz sieben in der Wettkampfklasse II (Jahrgänge 1995 bis 1998) ihr bislang bestes Ergebnis. In diesem Jahr zeigten sie, dass der Erfolg kein Zufall war und bestätigten die starke Leistung

 Stolz auf das Erreichte: Linda Schäfer, Carolin Schmidt, Annabelle Backes , Anna Crummenauer, Viktoria Adams (hinten von links) sowie Luisa Loch und Julia Wagner im Berliner Horst-Korber-Sportzentrum. Hier fanden die Tischtennis-Wettkämpfe von "Jugend trainiert für Olympia" statt. Foto: Schule

Stolz auf das Erreichte: Linda Schäfer, Carolin Schmidt, Annabelle Backes , Anna Crummenauer, Viktoria Adams (hinten von links) sowie Luisa Loch und Julia Wagner im Berliner Horst-Korber-Sportzentrum. Hier fanden die Tischtennis-Wettkämpfe von "Jugend trainiert für Olympia" statt. Foto: Schule

St. Wendel. 2011 feierten die Tischtennis-Spielerinnen des Cusanus-Gymnasiums bei "Jugend trainiert für Olympia" mit Platz sieben in der Wettkampfklasse II (Jahrgänge 1995 bis 1998) ihr bislang bestes Ergebnis. In diesem Jahr zeigten sie, dass der Erfolg kein Zufall war und bestätigten die starke Leistung. Bereits in der Vorrunde zeichnete sich der neuerliche Erfolg ab: Mit zwei Siegen gegen das Ehrenbürg-Gymnasium (Bayern) und das Landkreis-Gymnasium St. Annen (Sachsen) sowie nur einer Niederlage gegen den späteren Bundessieger vom Düsseldorfer Lessing-Gymnasium sicherten sie sich den zweiten Platz in ihrer Gruppe. Damit hatten sie die Finalrunde der besten acht Teams erreicht. Hier gab es gegen die starken Teams von der Humboldtschule Hannover (später Vizemeister) und gegen das Kopernikus-Gymnasium eine 2:5-Niederlage. Mit etwas Glück hätte es vor allem gegen die Schleswig-Holsteinerinnen aber durchaus auch zu einem Sieg reichen können. Im Platzierungsspiel um Platz sieben fanden die St. Wendelerinnen dann wieder zu alter Spielstärke zurück und besiegten die Mädchen vom Hamburger Charlotte-Paulsen-Gymnasium klar mit 5:0.Leider kann das erfolgreiche Team, das immerhin schon vier Mal beim Bundesfinale am Start war, im nächsten Jahr aus Altersgründen nicht mehr an dem Wettbewerb teilnehmen. Dafür steht mit der diesjährigen Landessiegermannschaft der jüngeren Wettkampfklasse IV bereits wieder eine Gruppe von Talenten bereit, um die langjährige Cusanus-Tradition der Bundesfinalteilnahme fortzusetzen. Die erfolgreichen Spielerinnen: Anna Crummenauer (TTV Niederlinxweiler), Viktoria Adams (TTC Urexweiler), Annabelle Backes, Carolin Schmidt (beide TTV Hasborn), Luisa Loch (TT S Theley), Linda Schäfer (SV Remmesweiler) und Julia Wagner. Betreut wurden sie von Thomas Schmidt und Hermann Backes.

Neben dem sportlichen Wettkampf konnten die Mädchen wie in den Vorjahren das Flair der Bundeshauptstadt genießen: Ein Besuch des Kudamms, der "Berliner Unterwelten" und einer Musical-Aufführung im Theater des Westens sowie Shoppingtouren standen auf dem Programm, ebenso wie ein Empfang in der saarländischen Landesvertretung. Hier wurde in einer Ausstellung eine Auswahl von Zeichnungen mit Berliner Motiven präsentiert, die von Lehrer Hermann Backes in den vergangenen 27 Jahren angefertigt wurden.

Platz sieben war gleichzeitig auch das beste Ergebnisse der vier Mannschaften aus dem Kreis St. Wendel in Berlin: Die Volleyballerinnen der Erweiterten Realschule Freisen belegten in der Wettkampfklasse III den 14. Platz, die Handballerinnen des Gymnasiums Wendalinum wurden in der WK II Zehnte, die Handballerinnen der Gesamtschule Marpingen in der WK III Elfte. red