Pferd für Turniere wird gesucht

Pferd für Turniere wird gesucht

50 Kinder und Jugendliche werden bei der Voltigiersportgemeinschaft Saarpfalz auf der Reitanlage Körner in Altstadt betreut. Nach dem verletzungsbedingten Ruhestand wird dringend ein Turnierpferd gesucht.

Der Verein besteht seit einer Dekade - ob eine zweite dazu kommt, vermag derzeit niemand verlässlich einzuschätzen: Die Rede ist von der Voltigiersportgemeinschaft Saarpfalz, die seit eineinhalb Jahren ihre sportliche Heimat in der Reitanlage Körner im Kirkeler Ortsteil Altstadt gefunden hat. Zurzeit betreut der Verein rund 50 Kinder und Jugendliche zwischen drei und 22 Jahren, die einen durchaus ungewöhnlichen Sport betreiben. "Voltigieren bedeutet Turn- und Akrobatikübungen auf einem sich bewegenden Pferd, je nach Leistungsstand im Schritt oder Galopp, mit ein bis drei Personen gleichzeitig durchzuführen", so der Verein.

Bei der Voltigiersportgemeinschaft geht es nicht um mangelnden Nachwuchs - im Gegenteil: "Unsere Mitgliederzahl hat sich in den vergangenen eineinhalb Jahren wegen des Standortwechsels zur Reitanlage Körner fast verdoppelt", erklärte Christine Becker, Trainerin und Vorsitzende der Sportgemeinschaft, im Gespräch mit unserer Zeitung. Vorher war man in Bexbach beheimatet, "in Altstadt sind die Unterstützung durch die Familie Körner und die Trainingsmöglichkeiten sehr gut und das Einzugsgebiet anscheinende besser", so Becker. Stolz ist man darauf, vor Kurzem erstmals in der zehnjährigen Vereinsgeschichte mit sechs Mannschaften an einem Voltigierturnier mit dem Holzpferd teilnehmen zu können. Holzpferd? Christine Becker klärt auf: "Zum Einstieg in die neue Saison finden Turniere stets auf dem Holzpferd statt. Ab Anfang April kommen dann Pferde zum Einsatz.". Das große Problem des Vereins hat mit den Pferden zu tun. Zum Training stehen nur zwei Pferde zur Verfügung. Und das Turnierpferd der ersten Mannschaft fällt aus: "Es hatte sich so stark verletzt, dass es lange Zeit gar nicht genutzt werden konnte. Wir haben nichts unversucht gelassen, den Heilungsprozess voranzutreiben", erklärte Sabine Bertges, Kassenwartin der Voltigiersportgemeinschaft. Seit Dezember steht jetzt fest: Das Pferd kann im Turniersport nicht mehr eingesetzt werden. Ein neues Pferd wird gebraucht. Doch die finanziellen Reserven des Vereins sind, nicht zuletzt durch die Tierarztkosten, völlig aufgebraucht. Zahlen wollte Becker nicht nennen, aber: "mit dem Geld hätten wir ein neues Pferd kaufen können.". Dessen Anschaffung sei ohne finanzielle Unterstützung von außen schier unmöglich. Die Folgen der Situation können für den Verein schwerwiegend sein: "Unsere Jugendlichen, die auch Trainer der anderen Mannschaften sind, spielen nun mit dem Gedanken, aufzuhören, da sie ihren geliebten Sport nur auf einem Holzpferd, nicht aber auf einem Pferd ausüben können. Und die Aussichten auf ein neues Pferd sind nicht rosig.". Wenn also diese Jugendlichen wegfallen, "sind auch die Kinderträume der jüngeren Mitglieder zerstört. Ohne Trainer kein Training und auch die Versorgung der anderen Pferde ist dann nicht mehr gewährleistet. Wenn diese Situation wirklich eintritt, kann der Verein nicht mehr weiter bestehen und muss aufgelöst werden", so Bertges. Zurzeit organisiert die Voltigiersportgemeinschaft einen Sponsorenlauf und sucht nach weiteren Möglichkeiten , um an Mittel zu kommen.

Interesse am Voltigieren? Der Verein ist erreichbar unter Tel. (0176) 32 33 38 00 oder unter info@vsg-saarpfalz.de.

Zum Thema:

Auf einen BlickDie Voltigiersportgemeinschaft Saarpfalz hat seit eineinhalb Jahren ihre Heimat bei der Reitanlage Körner in Altstadt. Zurzeit werden 50 Kinder und Jugendliche zwischen drei und 22 Jahren betreut. Nach zehn Jahren des Bestehens konnte man kürzlich erstmals mit sechs Mannschaften an einem Voltigierturnier teilnehmen. rs