Hangarder Turnier mit Top-Feld

Wiebelskirchen/Hangard. Das Dach der Ohlenbachhalle hält. Während auf dem Dach des Sportzentrums in Erbach die Schneemassen sogar in der Halle für witterungsbedingte Spielabsagen sorgen, trotzt die Wiebelskircher Konstruktion der weißen Pracht. "Es wird gespielt", sagt Sebastian Brüßel, Geschäftsführer des ausrichtenden SVGG Hangard

Wiebelskirchen/Hangard. Das Dach der Ohlenbachhalle hält. Während auf dem Dach des Sportzentrums in Erbach die Schneemassen sogar in der Halle für witterungsbedingte Spielabsagen sorgen, trotzt die Wiebelskircher Konstruktion der weißen Pracht. "Es wird gespielt", sagt Sebastian Brüßel, Geschäftsführer des ausrichtenden SVGG Hangard. Damit steht das wichtigste schon fest, das zweitwichtigste muss noch ausgespielt werden: der Turniersieg. 52 Wertungspunkte werden beim Procon-Cup an diesem Wochenende insgesamt vergeben, so viele wie bei keinem anderen Auftakt-Turnier. 1000 Euro Preisgeld vergeben. 500 für den Sieger, 250 für den Zweiten, 150 für den Dritten. Auf ihrer Internetseite bezeichnen die Hangarder selbst das 21 Teams starke Turnier als "bestes Feld der zehnjährigen Mastersgeschichte" .Die Ostertaler haben es tatsächlich geschafft, eine ganze Reihe von höherklassigen Fußballvereinen in die Ohlenbachhalle zu locken, an der Spitze Borussia Neunkirchen. "Sie werden mit Oberliga-Spielern anreisen. Natürlich sind sie damit der Favorit", sagt Brüßel. Hinter dem Topfavoriten reiht sich der Gastgeber aus Hangard ein, der überraschend auf Rang drei der Verbandsliga steht und im vergangenen Jahr erst im Finale des eigenen Turniers unterlag. "Die Jungs sind im Training absolut heiß. Ich bin davon überzeugt, dass wir bis ins Finale kommen können", sagt Brüßel. Das Masters-Finale ist für die Sportvereinigung allerdings kein Thema. "Das ist nicht unser vorrangiges Ziel", erklärt der Geschäftsführer. Ebenfalls zu den Favoriten zählen der Hangarder Lokalrivale TuS Steinbach, der FC Freisen und die FSG Schiffweiler.

Eine Besonderheit des Turniers sind die drei Pfälzer Vereine SG Blaubach-Diedelkopf, SV Nantzdietschweiler und SV Brücken. Diese Mannschaften können Masterspunkte gewinnen, dürfen dort allerdings nicht teilnehmen. "Wir haben sehr gute Kontakte in die Pfalz. Wir sind froh, dass auch Pfälzer Top-Mannschaften wie Blaubach-Diedelkopf hier spielen. Das zeichnet unser Turnier schon seit langem aus", sagt Sebastian Brüßel.

Vergangenes Jahr fand das Turnier der Sportvereinigung noch in Wellesweiler statt, und zog kaum Zuschauer an. "Damals hat Borussia Neunkirchen ungefähr 1,5 Kilometer entfernt gleichzeitig ein Turnier veranstaltet", sagt Brüßel. "Da haben wir uns gegenseitig die Zuschauer weggenommen."

Durch den Umzug an die Oster sollen dieses Jahr definitiv mehr Zuschauer kommen. "Es gehen mehr Leute in die Halle, und die Parkplatzsituation ist auch besser", sagt Brüßel. 450 Sitzplätze hat die Ohlenbachhalle. "Zumindest bei den Finalspielen am Sonntag wird sie voll sein", prophezeit Brüßel.

AUF EINEN BLICK

Spielplan des Turniers der SVGG Hangard:

Samstag: Gruppe A (Start: 10 Uhr): SVGG Hangard (Verbandsliga), DJK Münchwies (Kreisliga A), SV Schwarzenbach (Bezirksliga), FC Schmelz (Landesliga) Gruppe B (Start: 10.34 Uhr): FC Freisen (VL), SV Rohrbach II (KL), ASV Kleinottweiler (BL), SV Brücken (BL) Gruppe C (Start: 12.16 Uhr): Borussia Neunkirchen (Oberliga), FV Neunkirchen (KL), SV Urexweiler (BL), SV Nantzdietschweiler (LL) Gruppe D (Start: 14.50 Uhr): TuS Steinbach (VL), FC Lautenbach (KL), SV Bexbach (BL), FC Niederlinxweiler (LL), SG Blaubach-Diedelkopf (VL) Gruppe E (Start: 15:25 Uhr): FSG Schiffweiler (VL), SC Heiligenwald (KL), FC Landsweiler-Reden (BL), SVGG Hangard II (BL).

Sonntag: Zwischenrunde ab 12 Uhr Halbfinale: ab 18.15 Uhr. Spiel um Platz drei: 19 Uhr, Finale: 19.20 Uhr