1. Saarland

Spröder ist neuer Chefarzt der Chirurgie

Spröder ist neuer Chefarzt der Chirurgie

Saarlouis. Dr. Jürgen Spröder ist neuer Chefarzt der Hauptfachabteilung Chirurgie im Krankenhaus Saarlouis vom DRK. Er übernimmt die Chefarzt-Stelle von Dr. Norbert Wolf, der im Februar gestorben war. Wolf und Spröder hatten die Chirurgie seit genau zwei Jahren als Doppelspitze geleitet

Saarlouis. Dr. Jürgen Spröder ist neuer Chefarzt der Hauptfachabteilung Chirurgie im Krankenhaus Saarlouis vom DRK. Er übernimmt die Chefarzt-Stelle von Dr. Norbert Wolf, der im Februar gestorben war. Wolf und Spröder hatten die Chirurgie seit genau zwei Jahren als Doppelspitze geleitet. Spröder hatte sich dabei dem Aufbau eines interdisziplinären Gefäßzentrums am DRK-Krankenhaus übernommen. "Mit großem Erfolg, unser Shooting-Star", unterstrich gestern bei einer Pressekonferenz Geschäftsführer Peter Schöne.Gefäßzentrum heißt: Weil Gefäßerkrankungen oft sehr komplex und mit vielen unterschiedlichen Krankheiten verbunden sind, legt sich eine sehr enge Zusammenarbeit der medizinischen Fachrichtungen nahe. Das Gefäßzentrum ist keine eigene Abteilung, sondern eine systematische Organisation der Kompetenzen. Spröder, wiewohl Chirurg, setzt dabei nach eigenem Bekunden darauf, nur zu operieren, wenn unbedingt erforderlich. Das Gefäßzentrum diene auch dazu, andere, individuell optimale Behandlungsformen zu finden und anzuwenden. Eine Voraussetzung sei eine besonders präzise endoskopische Diagnose, wie sie in der Inneren Abteilung als einem Partner des Gefäßzentrums mit modernsten Geräten möglich sei. Die Abteilung präsentiert sich nach Investitionen von rund zwei Millionen Euro in den kommenden Tagen neu der Öffentlichkeit.Stellvertreter von Chefarzt Spröder ist nun Dr. Winfried Breidt, der leitende Oberarzt für Chirurgie. Spröder zugeordnet sind weiter die Oberärzte Dr. Ulrich Berg (Leitender Abteilungsarzt Unfallchirurgie) und Dr. Wolfgang Klauck, Chirurgie. Hinzu kommen sechs Assistenzärztinnen und -ärzte. Sie alle behandeln pro Jahr rund 2000 stationäre und rund 2500 ambulante Patienten. Die Chirurgische Abteilung widmet sich der Allgemein-, der Viszeral-, der Gefäß- und der Unfallchirurgie. Spröder kündigte an, er werde Akzente setzen im Bereich der Gefäßchirurgie, er wolle die Viszeralchirurgie (Bauchirurgie) weiter profilieren und auch die Operation bösartiger Schilddrüsen-Tumore vorantreiben. Breite Erfahrung dazu bringe er aus seiner Zeit an der Freien Universität Berlin mit, sagte Geschäftsführer Schöne.