| 20:59 Uhr

Städtepartnerschaft
Freundschaft kennt keine Grenzen

Zum 50-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Überherrn und L‘Hopital haben die Bürgermeister Bernd Gillo (Zweiter von links) und Gilbert Weber (Zweiter von rechts) die Jumelage mit dem Unterzeichnen der entsprechenden Urkunden bestätigt. Mit dabei waren Dorothee Guldner und Jean-Yves Ordener von den beiden Partnerschaftsvereinen.
Zum 50-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Überherrn und L‘Hopital haben die Bürgermeister Bernd Gillo (Zweiter von links) und Gilbert Weber (Zweiter von rechts) die Jumelage mit dem Unterzeichnen der entsprechenden Urkunden bestätigt. Mit dabei waren Dorothee Guldner und Jean-Yves Ordener von den beiden Partnerschaftsvereinen. FOTO: Ruppenthal
Überherrn. Überherrn und L’Hôpital feierten das 50-jährige Bestehen ihrer Jumelage mit einer gemeinsamen Ratssitzung.

Ein kleines Stück Europa, so bezeichnet sich Überherrn selbst – nur ein kleines Stück, aber von großer Bedeutung und Außenwirkung. Am 25. August 1968, also vor 50 Jahren, besiegelten die Bürgermeister Josef Ley und Albert Mutz die Partnerschaft zwischen den beiden Kommunen Überherrn und L’Hôpital. Ziel dieser Jumelage war es, diese Partnerschaft mit Leben, Liebe und Leidenschaft zu erfüllen – was bis heute der Fall ist, wie Überherrns Bürgermeister Bernd Gillo bei einer gemeinsamen Gemeinde- und Stadtratssitzung der Gemeinde Überherrn und der Stadt L’Hôpital im Überherrner Kulturhaus betonte. Das Geheimnis des Erfolges ist nach seinen Worten einfach: In beiden Kommunen wird die Partnerschaft seit 50 Jahren aktiv gelebt, und zwar von unten nach oben, von Bürger zu Bürger. Die räumliche Nähe und die praktisch nicht vorhandene Sprachbarriere sind dabei von Vorteil, sagte der Überherrner Bürgermeister. „Mit 50 Jahren sind wir eine der ältesten und best funktionierenden Partnerschaften zwischen einer deutschen und französischen Kommune“, sagte Gillo stolz. Entsprechend würdigte er das Engagement und die Voraussicht der Väter dieser Jumelage, den damaligen Bürgermeistern Josef Ley und Albert Mutz.


Mit dem Unterzeichnen der Partnerschaftsurkunden bestätigen die jetzigen Bürgermeister Bernd Gillo (Überherrn) und Gilbert Weber (L’Hôpital) am Dienstagabend in Überherrn die Partnerschaft beider Kommunen.

Auch die Vorsitzende des Überherrner Partnerschaftsvereins, Dorothee Guldner, zog eine überaus positive Bilanz „Der Förderkreis Partnerschaft Überherrn ist immer noch eine Erfolgsgeschichte“, sagte sie und überreichte den Bürgermeistern beider Kommunen und ihrem Gegenüber von der Association Jumelage Jean-Yves Ordener einen Ehrenwein.



Nach dem Festakt vom Wochenende in L’Hôpital machten Maire Gilbert Weber und Jean-Yves Ordener nicht mehr viel Worte: Sie dankten beide allen, die zu dieser erfolgreichen Partnerschaft beigetragen haben, und betonten die Bedeutung der Partnerschaft gerade in schwieriger werdenden Zeiten. So mahnte der SPD-Fraktionsvorsitzende Ralf Cavelius, die Ergebnisse dieser so gut funktionierenden Partnerschaft auch für die junge Generation zukunftssicher zu machen.

Als besonderes Geschenk überreichte Gilbert Weber seinem Überherrner Amtskollegen Bernd Gillo eine historische „Kohlenschipp“. Bernd Gillo bedankte sich mit einer speziell angefertigen Partnerschaftskerze, einem Unikat.

Die gemeinsame Gemeinde- und Stadtratssitzung schloss mit einer Bilder-Zeitreise durch 50 Jahre Jumelage Überherrn-L’Hôptial. Als Überraschungsgast tauchte dann aber noch das SR-Original Jolanda Jochnagel auf, die sich sehr darüber verwunderte, dass Bürgermeister Bernd Gillo seine „goldene Hochzeit“ mit Gilbert Weber feierte, „aber ein schöner Kerl“, wie sie zum Amusement der Anwesenden sagte.

(rup)