| 20:40 Uhr

Neue Standort-Broschüre SLS
5000 prägende Visitenkarten für den Landkreis Saarlouis

Das Titelblatt (rechts) und die Rückseite der neuen Standort-Broschüre des Landkreises Saarlouis haben die Farben des Kreises: Blau, Grün und leichtes Grau.
Das Titelblatt (rechts) und die Rückseite der neuen Standort-Broschüre des Landkreises Saarlouis haben die Farben des Kreises: Blau, Grün und leichtes Grau. FOTO: Saarbrücker Zeitung
Kreis Saarlouis. Wirtschaftsförderung, Landkreis und Vertreter der Saarbrücker Zeitung haben den „Standort Landkreis Saarlouis“, eine neue Image-Broschüre, vorgestellt. Das druckfrische Werk ist gut gelungen. Von Mathias Winters

Dank. Das war das meist gehörte Wort an diesem Abend in einem der Konferenzräume der Kreissparkasse in Saarlouis. Dank für die Zusammenarbeit, gegenseitig von den Beteiligten an die Partner, von diesen wiederum an ihre Mitarbeiter und retour. Hier sind offenbar eine Reihe von Leuten sehr zufrieden mit dem, was da in den jüngsten Monaten entstanden ist. Der Landkreis Saarlouis, sein Wirtschaftsförderungsverband Untere Saar (WFUS) und Repräsentanten der Saarbrücker Zeitung, die erstmals dieses Produkt in die Hand genommen hatte, stellten „STANDORT Landkreis Saarlouis“ vor. Das ist die neue, 78-seitige Standort-Broschüre des Landkreises.


Platz zwei der meistgefallenen Begriffe belegt „Visitenkarte“ jeweils mit einem „beste“, „sehr gute“ oder „ausgezeichnete“ davor. Das ist nämlich der Sinn des Heftes, das die Höhe wie ein DIN-A-4-Blatt hat, aber in der Breite dieses um zwei Finger übertrifft – ein guter Gedanke, denn so wird „Standort“ in vielen Fällen aus Regal- oder Ordnerreihen hervorstechen.

5000 Stück beträgt die Startauflage, wie Jürgen Pohl, der WFUS-Geschäftsführer berichtete. Das sind schon mal ein paar Visitenkarten zum Verteilen. Und weitere Auflagen zu drucken, wenn nötig, ist nicht wirklich teuer – so beziffert es Landrat Patrik Lauer . Dabei schmunzelt er Helmut Weisgerber von „Krüger Druck + Verlag“ zu, aus dessen Druckerei das Werk gerade gekommen ist (man riecht die Druckfrische noch). Weisgerber nickt wohlwollend.



Weitere Statements werden abgegeben. Etwa von Katrin Klein von der Saarbrücker Zeitung, die (nicht nur) für die Akquisition der Kunden zuständig war. Es hat ihr viel Freude bereitet, sagt sie. Und sie ist stolz, was bei der Arbeit herausgekommen ist.

Es sind nicht gewerbliche Anzeigen, die Klein angeworben hat. Diese hatten in früheren Broschüren nicht selten den positiven Gesamteindruck gestört. Nein, diesmal sind es Image-Beiträge der Unternehmen, die auf diese Weise viel besser – ja eben – ihre Visitenkarten abgeben. Übrigens sind die Texte in drei Sprachen – auf Deutsch, Französisch und Englisch – nicht zu lang und erfreulich bildlastig gestaltet.

Von den Unternehmern äußern sich neben Weisgerber Jürgen Dincher, ISL Group, Bernd Baumstümmler, Instillo Group, und Armin Hans vom Stahlwerk Bous sehr angetan über das Heft. Das ist übrigens Hauptausstellungsstück der WFUS Ende September (Samstag/Sonntag, 29./30.) bei der Saarlouis EXPO. Und online gibt es die Inhalte auf www.standort-saarlouis.de. „Crossmedial nennen wir das“, sagt Katrin Klein. Und damit sind zumindest im Netz auch Aktualisierungen möglich, die es bisher bei den Image-Broschüren nicht gab. „Keinen Cent“ hat das Projekt übrigens den Landkreis gekostet. Die Unternehmen tragen es mit ihren Beiträgen. Der Gastgeber der Präsentation, der stellvertretende KSK-Vorstandsvorsitzende Stephan Eisenbart, ist auch voll des Lobes. „Selbstverständlich“ sei die KSK gerne dabei, und den crossmedialen Ansatz findet er gut, der werde zu vielen Verlinkungen führen.

Pohl kündigt an, dass demnächst auch der WFUS seine Homepage dem „Corporate Design“ (Lauer) des Kreises in Blau, Grün und dezentem Grau anpassen werde. Allen ist gedankt, alle sind gelobt, und so lässt es sich gut auf das gelungene Werk anstoßen.