Baugebiet mitten im Ort

Nalbach. Ein Neubaugebiet praktisch mitten im Ort. Eine Rarität in der heutigen Zeit, wo eigentlich nur noch an den Ortsrändern erschlossen und gebaut wird. Dem soll entgegengewirkt werden, indem Freiflächen in den Ortschaften vorrangig bebaut werden

Nalbach. Ein Neubaugebiet praktisch mitten im Ort. Eine Rarität in der heutigen Zeit, wo eigentlich nur noch an den Ortsrändern erschlossen und gebaut wird. Dem soll entgegengewirkt werden, indem Freiflächen in den Ortschaften vorrangig bebaut werden. Nalbach hat jetzt Nägel mit Köpfen gemacht und gleich ein komplettes Baugebiet mit 32 Bauplätzen ausgewiesen - "Am Zimmerbach" heißt es, zwischen Schletter- und Düppenweilerstraße liegt es. Die Planungen sind abgeschlossen, die Aufträge zur Erschließung erteilt. Bürgermeister Patrik Lauer gab die Arbeiten am Donnerstag unter Anleitung von Schachtmeister Wilhelm Neisius von der Baufirma CCG aus Nunkirchen gekonnt mit dem Bagger frei. Beim ersten Spatenstich zeigte sich, dass die Nalbacher Anteil am Leben in der Gemeinde nehmen. Gut 80 Bürger waren gekommen, wollten sehen und hören, was es Neues gibt. Bürgermeister Lauer wertete den starken Besuch als gutes Zeichen. Es sei keine Selbstverständlichkeit, dass mitten im Ort ein Neubaugebiet entsteht - das erste Mal seit 34 Jahren in Nalbach. "Es gab viele konstruktive Gespräche im Vorfeld. Es ist uns gemeinsam mit den Eigentümern gelungen, ein Vorzeigeprojekt auf den Weg zu bringen", sagte Lauer. Die Hälfte der 32 Grundstücke sind im Besitz der Gemeinde. Lauer bezeichnete das Baugebiet in Anlehnung an eine Äußerung von Ortsvorsteher Albert Steinmetz als den "Nobel-Campus" Nalbachs, der "in einer der schönsten Ecken des Ortes" entstehe. 2009, so der Wunsch des Bürgermeisters, soll es zur Ausschreibung der gemeindeeigenen Baustellen kommen, wenn alles gut gehe, rechne er vor Weihnachten 2009 mit dem ersten Einzug. "Dieses Baugebiet ist ein Gewinn für die Dorfgemeinschaft, aber auch für die Geschäftswelt von Nalbach", sagte Lauer. "Es ist uns gelungen, ein Vorzeigeprojekt auf den Weg zu bringen."Bürgermeister Lauer

Auf einen BlickEinzelheiten zur Erschließung nannte am Donnerstag Heinz Schley, Geschäftsführer des Planungsbüros Schley & Partner aus Saarbrücken. Demnach gibt es beim Kanal ein Trennsystem. Das Regenwasser wird in den Zimmerbach, das Schmutzwasser in den Kanal abgeleitet. Die Straßen entstehen als Mischfläche, ohne Gehwege mit einer Breite von 5,50 Meter und einer Asphaltdecke. Die Kosten von 710000 Euro verteilen sich wie folgt: 335000 Euro für den Straßenbau, 270000 Euro für den Abwasserbereich, Wasserversorgung 21000 Euro, Elektro- und Straßenbeleuchtung 84000 Euro.Das Baugebiet hat eine Fläche von 23700 Quadratmetern, davon werden 9000 bebaut. Geplant sind Doppel- und Einzelhäuser mit bis zu zwei Vollgeschossen. Dazu kommen ein Spielplatz und öffentliche Grünzonen. fen