| 00:00 Uhr

Herrmann belohnt Saubachs Aufholjagd

Gresaubach. Die SG Saubach hat im Saarlandliga-Spiel gegen den VfL Primstal Moral bewiesen. Trotz eines frühen 0:2-Rückstandes erkämpften sich die Gastgeber noch einen Punkt. Peter Herrmann erzielte kurz vor dem Abpfiff das 2:2. Philipp Semmler

Die 84. Minute im Spiel der Fußball-Saarlandliga zwischen der SG Saubach und dem VfL Primstal läuft. Die Gäste führen mit 2:1 und stehen kurz vor einem Auswärtserfolg. Doch dann gibt es einen Eckball für die Gastgeber. Mike Forster schießt den Ball vor das VfL-Tor. In der Mitte steigt der mit aufgerückte SG-Innenverteidiger Peter Herrmann am höchsten - und befördert den Ball mit dem Kopf zum 2:2-Endstand ins Netz.

Für die Gastgeber war dieses Tor am vergangenen Freitagabend die Belohnung dafür, dass sie sich trotz eines schwachen Starts in die Begegnung zurückgekämpft hatten. Vor etwa 250 Zuschauern im Gresaubacher Schottenstadion hatte der VfL Primstal nach 17 Minuten mit 2:0 geführt. In der sechsten Minute köpfte Pascal Schmidt den Ball nach einem Eckball von Steffen Haupenthal unbedrängt zum 1:0 ins Saubacher Tor. Elf Minuten später landete ein abgewehrter Ball vor den Füßen von Pascal Limke - und der schoss das Leder zum 2:0 ins Netz.

Saubach fand nicht in die Partie - bis zur 28. Minute. Da flankte Sascha Krauß von der rechten Seite vor das Primstaler Tor. Am zweiten Pfosten vollstreckte Tobias Warken zum 1:2-Anschlusstreffer. Nun waren die Gastgeber im Spiel. Die besseren Tormöglichkeiten hatte aber weiterhin der VfL. Der agile Limke setzte sich kurz nach dem Seitenwechsel gleich zwei Mal auf der linken Seite durch, traf aber jeweils nur ans Außennetz.

Danach kamen auch die Saubacher zu Torchancen. In der 62. Minute holte Primstals Torwart Stefan Noss einen Freistoß von Christian Hoy aus dem Toreck. Knapp 20 Minuten später kam der Ball nach einem Einwurf am Fünfermeterraum zu Marco Wallscheid, der aber ebenfalls an Noss scheiterte. Doch danach gab es den Eckball, den Herrmann zum 2:2-Endstand nutzte.

"Am Ende war das 2:2 ein gerechtes Ergebnis", sagte Saubachs Trainer Valentin Valtchev: "In der ersten halben Stunde haben wir die Zweikämpfe nicht angenommen und zu tief gestanden. Aber danach waren wir wach und haben Gas gegeben." Primstals Kapitän Thomas Maldener, der in der kommenden Saison zur SG Saubach wechseln wird (wir berichteten), war mit dem Resultat nicht zufrieden. "Für uns waren das zwei verschenkte Punkte nach diesem Spielverlauf", erklärte der 24-Jährige: "Die erste halbe Stunde war die beste von uns in diesem Jahr. Dass wir dann den Anschlusstreffer kassieren, war nicht schlimm. Aber danach hatten wir genug Chancen, um mit einem dritten Tor den Sack zu zumachen."

Saubach bleibt nach dem Unentschieden mit nunmehr 36 Zählern Tabellenneunter. Am kommenden Mittwoch um 19 Uhr spielt die SG beim SC Halberg Brebach. Danach steht an Ostermontag um 17 Uhr das Derby gegen den FV Lebach auf dem Programm.