| 00:00 Uhr

Seit Grippewelle auf Erfolgswelle

Mettlach. Fünf Siege in fünf Spielen gab es für den SV Mettlach zuletzt in der Fußball-Saarlandliga. Dabei hat sich Innenverteidiger Simon Engeldinger in den vergangenen Wochen einen Stammplatz erarbeitet. Er hofft morgen auf den sechsten Erfolg in Serie. Philipp Semmler

Die Grippewelle erwischte vor knapp vier Wochen den SV Mettlach . Für das Heimspiel in der Fußball-Saarlandliga gegen den Tabellenzweiten SV Bübingen beim 6:3 am 1. März fiel Innenverteidiger Benjamin Kremer aus. Für ihn schickte Trainer Christoph Gläsner den vor der Saison aus der A-Jugend gekommenen Simon Engeldinger auf das Feld. Für den 19-Jährigen war es in der Saarlandliga der erste Einsatz von Beginn an. Zuvor kam er nur zu vier Kurzeinsätzen.

Und Engeldinger überzeugte bei seinem Debüt. Danach gehörte er in den folgenden Spielen immer zur Startelf. "Zu Saisonbeginn war es für mich schon sehr gut, dass ich nach der A-Jugend direkt den Sprung in den Kader der Saarlandliga-Elf geschafft habe", erklärt Engeldinger und meint: "Dass ich jetzt auch von Anfang an ran durfte, ist natürlich toll." Er ist der Meinung, dass er sich im zurückliegenden halben Jahr verbessert hat: "Wir haben eine hohe Qualität in der Mannschaft, da kann man viel lernen. Auch das Training ist anspruchsvoll. Ich denke, dass ich mich dadurch weiterentwickelt habe." In den vergangenen drei Spielen kassierte Mettlach mit Engeldinger in der Abwehr keinen Gegentreffer. "Das freut einen Innenverteidiger natürlich besonders", sagt er. Gerne würde Engeldinger die "Zu-Null-Serie" morgen ausbauen. Dann kommt um 15.30 Uhr der FV Lebach ins Stadion am Schwimmbad. Der abstiegsbedrohte FV hat als Tabellen-16. mit Schlusslicht SVGG Hangard die schlechteste Offensive der Liga. Beide erzielten 23 Tore. Ist da ein weiterer Sieg für Mettlach nur Formsache? "Wir dürfen Lebach nicht unterschätzen. Das ist ein erfahrenes Team, das schon einige Jahre in der Saarlandliga spielt", warnt Engeldinger. Der aus Elf-Hellendorf stammende Abwehrspieler hat genügend Zeit, sich optimal auf das Spiel vorzubereiten. "Ich mache gerade ein freiwilliges soziales Jahr an der Grundschule in Saarburg. Und in Rheinland-Pfalz gab es schon am Mittwoch Ferien", erzählt Engeldinger, der in der E-Jugend von der SG Perl-Besch nach Mettlach wechselte.

Auch im freiwilligen sozialen Jahr ist für den 19-Jährigen das runde Leder ein großes Thema. "Ich leite eine Fußball-Arbeitsgemeinschaft", erzählt Engeldinger. Die Arbeit mit Kindern macht ihm viel Spaß. Er erklärt: "Deshalb werde ich wohl auch im Herbst anfangen, Grundschul-Pädagogik zu studieren."