| 20:06 Uhr

Fußball
Trainer bleiben trotz Talfahrt

Thalexweiler. Verbandsligist Thalexweiler-Aschbach verlängert Verträge mit Zimmer und Persico. Von Philipp Semmler

Fußball-Verbandsligist SG Thalexweiler-Aschbach hat am Samstag für eine Überraschung gesorgt. Nach einer bislang eher mäßigen Saison stürzte die SG in ihrem letzten Spiel vor der Winterpause Tabellenführer SV Hasborn. Durch ein Tor von Alexander Herz siegte das Team mit 1:0 beim SV.


„Da war bei uns ganz viel Leidenschaft im Spiel“, freute sich der SG-Spielausschussvorsitzende Timo Ehl. Freude über den Coup gab es auch bei der SG Lebach-Landsweiler. Die übernahm nämlich durch die Hasborner Niederlage und den eigenen 5:2-Erfolg gegen Schlusslicht SG Bostalsee wieder Rang eins in der Tabelle.

Nach dem Erfolg in Hasborn gab Thalexweiler-Aschbach zudem die Vertragsverlängerung mit seinem Trainerduo Mathias Zimmer und Sascha Persico bekannt – und das, obwohl das Team, das in den vergangenen Jahren immer oben mitmischte, diese Saison als Tabellenzwölfter im Abstiegskampf steckt. „Das hat aber überhaupt nichts mit den Trainern zu tun“, sagt Ehl. „Mathias und Sascha sind mit Feuer und Flamme bei der Arbeit.“



Vielmehr sieht der Spielausschussvorsitzende riesiges Verletzungspech für die durchwachsene Saison verantwortlich: „Wir hatten durch die Bank weg immer acht Verletzte“, sagt Ehl. Unter anderem fehlten Leistungsträger wie André Mittermüller, Kevin Becker, Florian Groß, Jannik Heinrich oder Matthias Heinrich längere Zeit. Torjäger Marius Fries hatte sich nach einer langen Pause wegen einer Kreuzbandverletzung gerade wieder ins Team zurückgekämpft, als er sich im Pokalspiel gegen Auersmacher (2:3) die Schulter brach.

Kompensiert wurden diese Ausfälle vor allem durch Akteure aus dem eigenen Nachwuchs wie Timo Streßer, Anton Gretz, Ramadan Dangellaj oder Francesco Barbara. „Unsere jungen Spieler haben überzeugt. Das Saisonziel, oben mitzuspielen, werden wir nicht mehr erreichen. Aber das Vorhaben, Nachwuchsspieler ins Team zu integrieren, ist uns auf jeden Fall gelungen“, sagt Ehl.