Darf ich wagen, Lob zu sagen?

Nur weil wer in Reimen spricht, ist das längst noch kein Gedicht. Ich hoffe, damit ist die dieser Tage so populäre Versform (würden es die vielen, die es versuchen, doch nur können) erfüllt. An den Kollegen Böhmermann lasse ich die andern ran.

Und statt Schmähungen gibt es hier jetzt anerkennende Worte, die wir ja zum Beispiel bei feinen Speisen oder besonders edlen Tropfen in Form von "ein Gedicht" kennen.

Erstens der Stahl-Aktionstag am Montag. Eine glatte Eins für Dillingen. Gute Redner, starke Worte und, wie sich in einer SZ-Umfrage bestätigte, ein Erfolg in Sachen öffentliche Wirkung und Überzeugungskraft.

Zweitens ein Lob an Stina Barnert. Nicht nur dafür, dass sie eine der besten Basketball-Spielerinnen in Deutschland und zum Glück noch bei den Saarlouis Royals ist. Sie hat Freitag persönlich erklärt, warum sie nach Keltern wechseln wird. Das geschehe für jenen Club und nicht gegen den in Saarlouis, dem sie so viel zu verdanken habe. Leuten, die meinen, es sei nicht ideal, dies jetzt in der Endphase der Saison öffentlich zu machen, sagt sie "ganz einfach: ich habe mich entschieden", und dann müssten sie und der Verein auch kein Geheimnis daraus machen. Klare Ansage, statt Gerüchte durch die Gegend wabern zu lassen. Bestens. Und alles Gute für die Zukunft, Stina!