Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Missglückter Saisonstart in Pfullendorf

FCH-Neuzugang Alban Ramaj (l.) verpasste in Pfullendorf zweimal den Ausgleich. Zur Halbzeit musste er in der Kabine bleiben, für ihn kam Christopher Kullmann (im Hintergrund) in den Sturm. archivFoto: Hagen
FCH-Neuzugang Alban Ramaj (l.) verpasste in Pfullendorf zweimal den Ausgleich. Zur Halbzeit musste er in der Kabine bleiben, für ihn kam Christopher Kullmann (im Hintergrund) in den Sturm. archivFoto: Hagen FOTO: Hagen
Homburg. Der FC Homburg hat gestern Nachmittag den Saisonstart in der Regionalliga Südwest in den Sand gesetzt. Beim SC Pfullendorf gab es eine 0:1-Niederlage. Dabei waren die Grün-Weißen bei brütend heißen Temperaturen über weite Strecken spielbestimmend. Von SZ-MitarbeiterRalph Tiné

Der Start in die neue Saison ist dem FC Homburg misslungen. Mit 0:1 verlor der Fußball-Regionalligist gestern vor 380 Zuschauern, darunter rund 80 Homburger, in brütender Hitze beim SC Pfullendorf. Trainer Christian Titz sagte: "Es hat heute an Kleinigkeiten gehangen. Zum einen haben wir einfach unsere Möglichkeiten nicht genutzt. Zum anderen waren wir zwei Mal unaufmerksam. Das hat gereicht." Viel ungünstiger hätte es für die Grün-Weißen dabei kaum losgehen können: In der 16. Minute warf sich Innenverteidiger Andreas Gaebler im eigenen Strafraum in einen Schuss des Gegners und bekam den Ball an die Hand.

Schiedsrichter Dominik Bartsch zeigte auf den Elfmeterpunkt und dem Verursacher zusätzlich die Gelbe Karte. Aus Sicht des FCH-Vorstandsvorsitzenden Herbert Eder eine strittige Entscheidung: "Es war eine unglückliche Elfmeter-Entscheidung. Überhaupt hatte der Schiedsrichter noch einige Luft nach oben." Der Pfullendorfer Silvio Battaglia verwandelte den Strafstoß gegen FCH-Schlussmann Edin Sancaktar zum 1:0 für die Gastgeber. Nach 26 Minuten unterbrach der Schiedsrichter das Spiel für eine kurze Trinkpause, die die Spieler angesichts der Temperaturen von deutlich über 30 Grad gerne annahmen.

In der 30. Minute versuchte FCH-Neuzugang Alban Ramaj mit einem Lupfer aus spitzem Winkel, den Pfullendorfer Torwart Mathias Demmer zu überlisten. Der Ball ging knapp daneben. Nur vier Minuten später war es wiederum Ramaj, der nach einem Steilpass von Yannik Tewelde an Demmer scheiterte. Und fünf Minuten vor der Halbzeitpause verpasste Emil Noll einen Freistoß von Mike Baier knapp. In der 43. Minute ersetzte Carsten Lutz Claudio Bellanave im Mittelfeld. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte hatten noch einmal die Pfullendorfer eine gute Gelegenheit, die Führung auszubauen, doch Sancaktar war auf dem Posten.

Zur zweiten Hälfte kam Christopher Kullmann für Ramaj aufs Feld. Und nur Sekunden später verpasste der Sturm-Neuzugang von Arminia Bielefeld den möglichen Ausgleich per Kopf ganz knapp. Homburg kam durch Dennis Gerlinger, Emil Noll und Lutz Radojewski zu weiteren Chancen, blieb im Abschluss aber glücklos. Auch Christian Beisel traf in der 65. Minute per Kopf nur die Querlatte des Tores.

Pfullendorf verlegte sich weitestgehend auf Konterattacken. FCH-Trainer Christian Titz brachte Giancarlo Pinna für Andre Kilian, doch am Ende blieb es bei der 0:1-Niederlage. "Im Endeffekt haben wir nicht die Leistung abgerufen, die wir eigentlich abrufen können", sagte Eder. Titz meinte: "Wir haben eindeutig das Spiel bestimmt. Wenn wir das Tor machen, wären die eingebrochen."