Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:25 Uhr

heidstocker Christkindlmarkt
Stimmungsvoller Christkindlmarkt

Weihnachtsmarkt Völklingen Heidstock.
Weihnachtsmarkt Völklingen Heidstock. FOTO: Thomas Seeber
Heidstock. Wieder mal hat die Arbeitsgemeinschaft Heidstock einen Weihnachtsmarkt auf die Beine gestellt, der keine Wünsche offen lässt: Holzbuden, mit Stroh ausgelegte Wege, eine Krippe mit lebendigen Tieren, eine reiche Geschenkauswahl – und der Weihnachtsmann, der zu Besuch kam.

Am späten Samstagabend ist die besinnliche Musik auf dem Christkindlmarkt der Aktionsgemeinschaft Heidstock (AGH) so ziemlich verhallt. Jetzt wummert nur noch dezent modernere Mucke im grünen Zelt, wo sich inzwischen viele Besucher zur Glühweinparty zurückgezogen haben. Was sicher auch mit dem ungemütlichen Wetter zusammenhängt, da es den ganzen Tag über, wie schon am Freitag zur Eröffnung, stets ein bisschen genieselt hat.

Dennoch war Oberbürgermeister Klaus Lorig bei der Eröffnung sicher, dass auch diese Auflage der beliebten Veranstaltung ein Erfolg wird. Viele Attraktionen wie in den Jahren zuvor am dritten Adventswochenende neben dem Heidstocker Sportplatz viele Gäste anlocken.

Einen abenteuerlich-romantischen Moment lassen sich aber vor allem einige kleine Christkindmarktgäste nicht entgehen. In aller Seelenruhe halten sie den um einen Stock gewickelten Brotteig in die Glut. Minuten später lassen sie sich ihr selbst gebackenes Stockbrot schmecken. Wenige Meter entfernt streicheln Altersgenossen die Tiere im kleinen Gehege. Die lebendige Krippe ist ihr Anziehungspunkt.

Ansonsten hatte der Christkindlmarkt aber alles zu bieten, was die Heidstocker an der Veranstaltung so lieben. Angefangen bei der weihnachtlichen Posaunenmusik, über die lebendige Krippe bis hin zum Besuch des Christkinds am Sonntagabend. Auch kulinarisch gab es einiges zu erleben: Süße Crêpes, kräftige Gulaschsuppe und deftige Stullen etwa, kühles (Bock-)Bier schmeckte bei milden Temperaturen genau so gut wie heiße Honigmilch, Glühwein, Punsch und „Heißes Herz“. Dekoratives, wie gebastelte und getöpferte Adventsfiguren oder weihnachtliche Blumengestecke, gab es ebenso zu kaufen. Den Kindern gefällt der Heidstocker Markt sowieso, sie verlieben sich meist auf den ersten Blick auf die Tiere der lebendigen Krippe und treffen schließlich sogar noch den Nikolaus persönlich. Der wollte am Sonntag auf dem Christkindlmarkt vorbei schauen.

Der Turm mit dem AGH-Schriftzug auf der Spitze bildet das Zentrum des Christkindlmarktes, den die AGH-Leute gerne als „Heidstocker Weihnachtsdorf“ und „Städtlein aus Holz und Tuch“ bezeichnen. Die der mit Stroh ausgelegte Rundgang bildet einen Kreis, den die hölzernen Hütten säumen. Am Samstagabend wird es, kaum dass die Dunkelheit über das Heidstocker Weihnachtsdorf hereingebrochen ist, deutlich: Hier trifft sich der Heidstock – und seit die Innenstadt in Sachen Weihnachtsmarkt verwaist ist, auch zahlreiche Besucher aus anderen Stadtteilen.

Die einen schwärmen von „der ausgezeichneten Hausmacher Wurst“, die hier an einem der Stände zu haben ist. Die anderen von den leckeren Honigprodukten an einem anderen Stand. Ja, und dann gibt es ja noch allerhand mehr oder weniger promillehaltige Getränke. Da es aber weder so richtig kalt noch warm ist, können sich viele nicht so recht zwischen Bockbier, Met oder Glühwein entscheiden.

Klar ist nur, dass sich die Kinder am Stand des Deutschen Roten Kreuzes versorgen, denn dort gibt es das tiefrote Heißgetränk nur in  alkoholfreier Form als „Kinderpunsch“.  „Da soll mal einer sagen, in Völklingen sei nichts mehr los“, sagt Kevin Frank gut gelaunt.    Stimmt, trotz ungemütlichem Wetter kommen immer mehr Besucher.

Viele haben bereits eine Einkaufstasche an den Arm gehängt. „Meiner Süßen hat eben eine Halskette so gut gefallen, da musste ich einfach noch einmal heimlich an den Stand, um die als Weihnachtsgeschenk zu kaufen“, sagt einer der Besucher. Klar, dass er mit Hinblick auf die Überraschung weder seinen, noch den seiner Partnerin preisgeben möchte.

Andere nehmen’s da lockerer. „Ich habe ein paar hübsche Figuren eingekauft, die passen zuhause gut zur Deko – aber psst! Nicht, meinem Mann verraten, das juble ich ihm zu Hause unter“, berichtet Ingrid Kappel augenzwinkernd.

Am Sonntagnachmittag stand dann der abschließende Höhepunkt des Christkindlmarktes für die kleineren Besucher an: Der Besuch des gütigen Nikolaus’.

Weihnachtsmarkt Völklingen Heidstock. Jeanette Erhard, Günther Keller und Silvia Erhard verkaufen ihre selbstgemachten Liköre
Weihnachtsmarkt Völklingen Heidstock. Jeanette Erhard, Günther Keller und Silvia Erhard verkaufen ihre selbstgemachten Liköre FOTO: Thomas Seeber