| 20:50 Uhr

Kinderkultur in Völklingen
Kasper muss auf Schatzsuche gehen

Dicht gedrängt sitzen die kleinen Zuschauer unter den Sonnenschirm-Zelten auf dem Völklinger Kolpingplatz. Und schauen gebannt zur Puppenbühne vor ihnen – nur nichts verpassen vom spannenden Abenteuer, das Kasper mit ihrer Hilfe besteht.
Dicht gedrängt sitzen die kleinen Zuschauer unter den Sonnenschirm-Zelten auf dem Völklinger Kolpingplatz. Und schauen gebannt zur Puppenbühne vor ihnen – nur nichts verpassen vom spannenden Abenteuer, das Kasper mit ihrer Hilfe besteht. FOTO: BeckerBredel
Völklingen. Die traditionelle Völklinger Kinderkultur-Reihe „Klamauk unterm Schirm“ hat begonnen. Zum Auftakt kam das Puppentheater Kussani. Von Andreas Lang

Tri-Tra-Trullala, das  Kasperle ist wieder da. Mit seinem einprägsamen Begrüßungsspruch, der ebenso vielen Generationen bekannt ist wie die ellenlange Zipfelmütze, deren Bommel er immer wieder wild kreisen lässt. Mit seinem Kumpel Seppel. Und  mit seinen Widersachern, dem Krokodil Kroko und der Hexe Bella Donna.


Und mit ihm ist auch die sommerliche Reihe für Kinder im Schatten des Alten Rathauses Völklingen wieder da. „Klamauk unterm Schirm“ nennt sich das seit Jahren, und die Vorstellungen sind sogar dann gut besucht, wenn König Fußball mit dem entscheidenden Vorrundenspiel der deutschen Elf bereits in den Startlöchern steht. So geschehen am Mittwochnachmittag, als der Kinderheld – ganz im Gegensatz zu Jogis WM-Trupppe (sie verlor 0:2 gegen Südkorea) seinen Fans viel Spaß bereitete.

Kussanis Kasper ist zu Beginn seiner lustigen Heldengeschichte selbst noch im Fußballfieber. Da hofft er im Deutschland-Trikot noch auf viele deutsche Tore. Und sein Weggefährte Seppel übt mit Flagge in der Hand bereits anfeuernde Fangesänge.



Zunächst gibt es aber noch ein Abenteuer zu bestehen. Die böse Bella Donna hat der Prinzessin ihre Schatzkiste geraubt und sich über die Gewissensbisse ihres Komplizen Kroko hinweggesetzt. Kasperle, der sein Publikum selbstverständlich in das Geschehen mit einbezieht, fragt noch vorher: „Die Kiste kann ich doch nach dem Fußball noch suchen?“

Aber nichts da! „Nein!“, bestehen die vielen Kinder unter den vier Pavillon-Zelten und drumherum auf die sofortige Schatzsuche. Und so bleibt dem Helden keine Wahl. Will er Fußball sehen, muss zuvor die Schatzkiste her.

Klar, dass die Hexe sich die nicht so ohne weiteres wieder abluchsen lässt. Gut, dass sie Angst vor Gespenstern hat und der Kasper das schnell spitz bekommt. „Schaut her, jetzt bin ich das Gespenst von Völklingen“, weiht er noch die jetzt völlig im Bann des Abenteuer stehenden Kinder ein, ehe er sich versteckt. Und wenig später treibt er die Diebin tatsächlich zeitweise auf die Flucht. Aber da ist ja noch das Krokodil. Das aber eigentlich überhaupt nicht so böse ist, wie sich schnell herausstellt. Und so schaffen  es Kasper und Co. wie immer, die abenteuerliche Geschichte zu einem guten Ende zu führen. Und so rotiert zum Finale die Spitze der Zipfelmütze wieder triumphal. Klar, dass es, nachdem der Vorhang dann gefallen ist, noch eine süße Belohnung für all die Kinder gibt, die dem Kasper dabei geholfen haben, das meist heitere Abenteuer zu meistern.

Nächsten Mittwoch, 4. Juli, veranstalten Moni und Casi Eisenbarth im Rahmen der Reihe „Klamauk unterm Schirm“ am Alten Rathaus ab 15 Uhr ein  Kinder-Mitmach-Konzert.