1. Saarland
  2. Saarbrücken

Handball-Saarlandligist Saarbrücken verliert 22:25: Unterirdisch, kopflos: HSG verschenkt eine Viertelstunde

Handball-Saarlandligist Saarbrücken verliert 22:25 : Unterirdisch, kopflos: HSG verschenkt eine Viertelstunde

Von Frank Faber

Die HSG TVA/ATSV Saarbrücken ist konsequent für ihre Fehler bestraft worden. Der Handball-Saarlandligist hat sein Spiel in der Oberthaler Bliestalhalle bei der HSG Nordsaar mit 22:25 (9:14) verloren. Die Saarbrücker kassierten allein elf Gegentreffer durch Tempogegenstöße. Trainer Andreas Birk war entsprechend unzufrieden mit dem Auftritt seiner Spieler: „Es war schon unterirdisch, wie viele technische Fehler wir in der ersten Halbzeit gemacht haben. Wir haben kopflos gespielt und eine ganze Viertelstunde total verschenkt.“

Die Begegnung begann mit harmlosen Angriffsversuchen auf beiden Seiten. Ein verwandelter Siebenmeters von Nordsaar-Spieler Lukas Böing eröffnete nach fünf Minuten den Torreigen. Rechtsaußen Dean Schacht brachte dann die Saarbrücker mit 3:2 in Front. Doch bei den Gastgebern agierte Jonas Hubertus als Störenfried und Balldieb vor der kompakten Nordsaar-Abwehrreihe, gegen die die Saarbrücker keine spielerischen Mittel parat hatten.

Die HSG TVA/ATSV Saarbrücken unterliefen reihenweise technische Patzer und Schrittfehler, die die HSG Nordsaar mit einer Serie von Toren nach Tempogegenstößen bestrafte – die Mannschaft von Trainer Birk lag mit 4:10 zurück (19. Minute). Ohne die verletzten Daniel Konrad und Eric Mammolito fehlte den Saarbrückern im Angriff ein Spieler mit Übersicht. Und so lagen sie zur Halbzeit mit 9:14 zurück.

Nach dem Seitenwechsel behauptete die HSG Nordsaar lange den deutlichen Vorsprung. Doch spätestens nach dem Gegentreffer zum 14:19-Rückstand in der 45. Minute minimierten die Saarbrücker ihre Fehlerquote erheblich - und mischten in der Schlussphase plötzlich wieder kräftig mit. „Wir haben uns mit unvorbereiteten Angriffen selbst in die Bredouille gebracht und Saarbrücken heiß gemacht“, grantelte Nordsaar-Trainer Marko Heidemann. Gäste. Kreisläufer Kevin Singh verkürzte auf 20:22. Und Rechtsaußen Lars Ihl traf zum 21:23. Danach warf  Singh den Ball an den Pfosten. Im Gegenzug bediente Staub den mitgelaufenen Schmitt, der zum 24:21 für die HSG Nordsaar traf. Staubs selbst sorgte dann für den 25:22-Endstand.

„Gegen Ende hatten wir eine ganz andere Mannschaft auf dem Feld. So müssen wir von Anfang an spielen, das müssen die Jungs künftig verstehen“, sagte Birk. Seine Mannschaft hat nun 4:8 Punkte auf dem Konto und ist Tabellenelfter. Am morgigen Samstag erwartet die HSG TVA/ATSV Saarbrücken um  20 Uhr den Tabellenzweiten SV Zweibrücken II, der 9:3 Punkte hat. Die HSG Nordsaar belegt mit 8:6 Zähler Tabellenrang sechs.