Drei Fahrzeuge beteiligt Verkehrschaos in Saarbrücken nach Auffahrunfall auf der A620

Ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit, und schon steht der Berufsverkehr. So war es am Morgen auf der A620 in Saarbrücken. Hier kam es zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen.

Langer Stau nach Auffahrunfall auf der A620​
Foto: Thorsten Kremers

Eigentlich ist gar nicht so viel passiert, doch manchmal reicht eben auch wenig, um viel auszulösen. So wie am heutigen Morgen gegen 7.00 Uhr, als Berufspendler auf der A620 für ihren Weg nach Saarbrücken deutlich länger brauchten. Schuld daran war ein Auffahrunfall auf der Autobahn.

Auffahrunfall mit drei Fahrzeugen auf der A620

Unachtsamkeit machen die Polizisten für den Unfall vor der Unterführung der Gersweiler Brücke verantwortlich. Hierbei bemerkte der 26-jährige Fahrer eines Wagens der Stadtwerke im Stop-and-Go-Verkehr nicht, dass es nicht mehr weiterging und fuhr mit seinem Peugeot Partner auf das Auto eines 20-Jährigen aus Wadgassen auf. Dessen Peugeot 307 wurde dann auch noch auf den VW T-Roc einer 38-Jährigen aus Püttlingen geschoben.

Langer Stau nach Auffahrunfall auf der A620​
Foto: Thorsten Kremers

Nur das vorderste der drei Fahrzeuge war nach dem Unfall noch weiter fahrbereit. Die beiden anderen Autos mussten nach der Unfallaufnahme von der Überholspur abgeschleppt werden. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt.

Doch die Auswirkungen auf den Verkehr waren immens. Auch wenn für die Unfallaufnahme nur die Überholspur gesperrt wurde, staute es sich mächtig. Obwohl die Pendler links an der Unfallstelle vorbeigeleitet wurden, standen die Autos im Berufsverkehr bis nach Völklingen. Auch in der Stadt staute es sich noch, wie die Polizei berichtet. Laut Rundfunkdurchsage mussten Autofahrer teilweise rund eine Stunde mehr Zeit in Kauf nehmen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort