1. Saarland
  2. Saarbrücken

Tischtennis-Zweitligist besiegt 1. FC Köln II: FCS II zittert sich auf Platz eins zurück

Tischtennis-Zweitligist besiegt 1. FC Köln II : FCS II zittert sich auf Platz eins zurück

Der Tischtennis-Zweitligist 1. FC Saarbrücken II hat den 1. FC Köln mit 6:3 besiegt. Der Erfolg gegen das Schlusslicht stand auf des Messers Schneide.

Die Rerservemannschaft des Erstligisten 1. FC Saarbrücken hat in der 2. Tischtennis-Bundesliga die Tabellenführung zurückerobert. Die jüngste Mannschaft der Liga gewann ihr Heimspiel gegen den 1. FC Köln mit 6:3. Weil der TTC Fortuna Passau mit 2:6 beim TV Hilpoltstein verlor, grüßt der FCS II in der Tabelle wieder von ganz oben.

Ein Selbstläufer war der Heimsieg am vergangenen Sonntag gegen den Tabellenletzten nicht. Im Gegenteil: Wie schon am Spieltag zuvor in der Partie gegen den TTC Frickenhausen (5:5) drohten die Saarbrücker eine hohe Führung zu verspielen. Der Mann des Tages war bei den Gastgebern aber diesmal Dennis Klein. Der 20-Jährige gewann das entscheidende Spiel gegen den Kölner Björn Helbing in fünf Sätzen. „Nachdem Dennis letzte Woche gegen Frickenhausen beide Einzel verloren hat, war es wichtig, dass er so ein Erfolgserlebnis feiern konnte. Solche entscheidenden Spiele zu gewinnen, ist sein Anspruch“, lobt Saarbrückens Betreuer Nicolas Barrois.

Schon in den beiden Auftaktdoppeln zeigte sich, dass die Partie gegen das Schlusslicht für die Saarbrücker kein Spaziergang werden würde. Das Doppel Deni Kozul und Andrey Semenov hatte gegen die Kölner Robin Malessa und Gianluca Walther keine Chance und verlor in drei Sätzen. Tomas Polansky und Klein hatten gegen das Gäste-Doppel Alberto Mino und Lennart Wehking zu Beginn Probleme, gewannen aber mit 3:1.

In den Einzeln des vorderen Paarkreuzes schien der 1. FC Saarbrücken II auf die Siegerstraße abzubiegen. Polansky bezwang  Wehking mit 3:0. Auch Kozul ließ Mino nicht den Hauch einer Chance und gewann ebenso klar. Im Anschluss gab sich auch das hintere Paarkreuz der Saarbrücker keine Blöße. Klein gewann gegen Malessa mit 3:1. Mit dem gleichen Ergebnis besiegte Andrey Semenov den Kölner Björn Helbing. Semenov war bis dahin das Sorgenkind der Saarbrücker gewesen. Denn der Russe hatte zuvor alle seine vier Einzelpartien in dieser Saison verloren.

Zum Gesamtsieg fehlte dem 1. FC Saarbrücken II noch ein Zähler. Den schien Polansky zu holen. Der Tscheche hatte gegen den Ecuadorianer Mino im vierten Satz Matchball. Er vergab die Chance und musste sich schließlich in fünf Sätzen geschlagen geben. Zum Entsetzen der Saarbrücker kam Kozul mit Kölns Linkshänder Wehking nicht zurecht und verlor mit 1:3. „Tomas und Deni gehören wahrscheinlich zu den besten fünf Spielern der 2. Liga. Aber das Niveau ist so dicht beisammen, dass auch sie Spiele verlieren“, sagt Barrois.

Der FCS II führte plötzlich nur noch mit 5:3. Böse Erinnerungen an das Auswärtsspiel in Frickenhausen wurden wach, als Saarbrücken trotz 4:0-Führung nicht über ein Remis hinausgekommen war. „Klar erinnert man sich daran, dass man gegen Frickenhausen mit den Gedanken schon auf dem Nachhauseweg war - und den Sieg verspielt hat. Dann wird man unsicher, verkrampft. Auf der Bank wurde es auch ein bisschen unruhig“, erzählt Nicolas Barrois.

In den letzten beiden Einzeln trafen Klein auf Helbing und Semenov auf Malessa. Und es wurde dramatisch. Semenov vergab im vierten Satz einen Matchball. Beide Partien waren umkämpft und gingen zeitgleich in den fünften Satz. Dort ließ Klein seinem Gegner keine Chance. Der 20-Jährige gewann den entscheidenden Durchgang mit 11:4 und sicherte dem 1. FC Saarbrücken II den sechsten Punkt - und damit den Gesamtsieg.