1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Heusweiler

Kai Stumpf aus Holz führt Klassement an: Kampf um den Meistertitel spitzt sich zu

Kai Stumpf aus Holz führt Klassement an : Kampf um den Meistertitel spitzt sich zu

Die Saarland-Rallye ist der vorletzte Saisonlauf. An der Spitze ist es spannend. Kai Stumpf aus Holz führt das Klassement an.

Mit Vollgas in den Saisonendspurt: Die ADAC Saarland-Rallye läutet an diesem Wochenende die Endphase in der saarländischen Meisterschaft ein. Der Lauf rund um Merzig bildet den vorletzten Wertungslauf der Meisterschaft. 54 Teams haben sich dazu angemeldet.

Allrad- oder Heckantrieb, Nachwuchspilot oder Routinier – wer macht das Rennen? Ein hochkarätiges Starterfeld verspricht einen spannenden Kampf. Zumal es an der Spitze der Gesamtwertung eng zugeht. Nach fünf von sieben Wertungsläufen führt der 27-jährige Kai Stumpf mit seinem BMW 320is die Meisterschaft an. Der Heckschleuder-Spezialist aus Holz könnte der erste waschechte Saarländer seit 2012 werden, der die Saarlandmeisterschaft gewinnt. 2012 setzte sich Frank Reiter aus Dillingen durch – danach folgten der Pfälzer Marijan Griebel sowie drei Mal der Baden-Württemberger Rainer Noller.

Noch ist der Titelkampf offen. Sowohl Meisterschafts-Neuling Markus Löffelhardt aus Neuenstein (76,26 Punkte) im BMW M3 als auch Noller, Serienmeister der vergangenen Jahre im Mitsubishi Lancer (65,16) sind Stumpf auf den Fersen. Dahinter lauern mit Oliver Bliss (Friesenheim) und Jörg Broschart (Schiffweiler) zwei Mitsubishi-Piloten auf ihre Chance.

In der Wertung der Co-Piloten ist Martin Brack (Lebach) die Titelverteidigung so gut wie sicher. Der Routinier führt mit über 25 Punkten Vorsprung das Klassement an.

Zentrale Anlaufstelle der Saarland-Rallye ist das Gelände rund um die Stadthalle in Merzig. Von dort aus starten die Teilnehmer am morgigen Samstag um 12 Uhr zu den Wertungsprüfungen, welche sich über eine Distanz von 66 Kilometern erstrecken, zu 100 Prozent über Asphalt führen und sich auf sechs Strecken verteilen (siehe Infokasten). Zwischen den Prüfungen kehren die Fahrzeuge drei Mal zum Rallye-Zentrum zurück, wo Zuschauer die Möglichkeit haben, den Teams beim Reifenwechsel, Nachtanken oder Reparieren zuzuschauen (13.30 Uhr, 15.20 Uhr und 17.30 Uhr). Nicht zuletzt wird dann auch der große Lampenbaum für die abschließende Nachtetappe, die nach Sonnenuntergang gestartet wird, angeschraubt. Der Zieleinlauf wird gegen 19 Uhr erwartet, die die Siegerehrung ist gegen 21.15 Uhr.