1. Saarland
  2. Saarbrücken

Saarbrücker Gehirn-Training auf Hinweistafeln für Baustellen

Gehirn-Jogging mal ganz anders : Saarbrücken, Stadt des Denksports und des Lachens

Die Landeshauptstadt bietet jetzt Gehirn-Training auf Baustellen-Tafeln.

Kommunale Verwaltungen haben ja auch eine gewisse Fürsorgepflicht für ihre Bürger. Ganz neue Wege geht jetzt die Stadt Saarbrücken, die neuerdings mit Denksportaufgaben auch für eine geistige Fitness ihrer Einwohner sorgen will: In der Straße am Sprinkshaus in Gersweiler, kurz vor der französischen Grenze, wird eine Sperrung ab dem 21. September angekündigt, verbunden mit dem Hinweis (wörtlich): „An den Tagen an denen gefräst / bzw. asphaltiert wird, / zeitweise auch nicht möglich / ist die Zufahrt erschwert bzw.“ Da fällt mir gleich der Deutschunterricht aus alten Tagen ein, wenn die Lehrerin immer wissen wollte: „Was will uns der Dichter damit sagen?“ Nach ein wenig Gedankenakrobatik ist aber klar, dass da die vorletzte und die letzte von vier Zeilen vertauscht wurden und es eigentlich heißen soll: „An den Tagen an denen gefräst, bzw. asphaltiert wird, ist die Zufahrt erschwert, bzw. zeitweise auch nicht möglich.“

Aber die Stadt lässt es nicht bei der Fürsorge für die kleinen grauen Zellen, auch das Zwerchfell bekommt eine Massage: Die Gastro-Betriebe an der Grenze hatten schon während des Lockdowns und der Grenzsperrung deftige Einbußen, jetzt wird der Pkw-Verkehr, der die wichtigen Kunden aus Frankreich bringt, wegen Straßenarbeiten wieder längerfristig unterbrochen. Und Bezirksbürgermeisterin Isolde Ries schlägt vor, dass die Gastro-Betriebe die Kunden mittels Shuttle an der Baustelle abholen könnten  (Bericht Seite C 6). Die Franzosen sollen also statt wegen des Umwegs fernzubleiben einen Parkplatz suchen, auf den von den gebeutelten Gastronomen bezahlten Shuttle warten ... – klar, das werden sie bestimmt machen [Prust].  Es gäbe natürlich noch eine Alternative: Bis sich die Betriebe erholt haben / und zieht andere Sanierungsprojekte vor / hält die Stadt die Füße still /, von denen es ja genug gibt.