Neue Ausstellung: Kunst von ihrer dunklen und unheimlichen Seite

Neue Ausstellung : Kunst von ihrer dunklen und unheimlichen Seite

(red) Am Mittwoch, 17. Januar, um 19 Uhr eröffnet in der Galerie des Saarländischen Künstlerhauses, Karlstraße 1, St. Johann, die Ausstellung „Liaison“ mit Werken des Künstlers Jáchym Fleig. Die Ausstellung läuft bis zum 11. März.

Im Werk des Bildhauers Jáchym Fleig zeigt sich die Kunst von ihrer unheimlichen Seite, heißt es in einer Pressemitteilung. Manche seiner Installationen erwecken die Vorstellung einer Besiedelung des Raumes durch riesenhafte Insekten. Die scheinbare Naturnähe – Wespennester und andere Tierbauten – folgt aber dem strategischen Kalkül künstlerischer Setzung. Natur könne wie Kunst aussehen, wie auch umgekehrt. Mit Naturalismus habe das wiederum wenig zu tun.

Jáchym Fleig wurde 1970 in Villingen-Schwenningen geboren und studierte an der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, an der Hochschule für Bildende Künste Dresden und an der Slade School of Fine Art/Royal College of Art, London.

Ebenfalls eröffnet wird an dem Abend die Ausstellung „kratzen, schaben, schubbern“ der Hamburger Klangkünstlerin und Komponistin Dodo Schielein im Saarländischen Künstlerhaus.

Auch diese Ausstellung im Saarländischen Künstlerhaus läuft bis zum 11. März. Schielein studierte Gestaltung und Kommunikationsdesign in München und freie Kunst an der Hochschule für bildende Künste Hamburg sowie Komposition und Musiktheorie in Hamburg.

Das Saarländische Künstlerhaus ist von Dienstag bis Sonntag jeweils von 10 bis 18 geöffnet. Weitere Informationen gibt es unter Tel. (0681) 37 24 85 und auf der Internetseite.

Mehr von Saarbrücker Zeitung