Verwirrende Doppelungen im Fahrplan

Die Online-Auskunft „Saarfahrplan“ des Saar-VV hat eine orts-unkundige Studentin auf eine halbstündige Bus-Reise durch Saarbrücken geschickt. Dabei war das gewünschte Ziel nur einige Gehminuten entfernt.

Sarah Herrmann aus München beginnt in Kürze an der Saar-Uni ein Studium und ist auf Wohnungssuche. Durch eine falsche Angabe im "Saarfahrplan" des Verkehrsverbunds Saar-VV, wie sich die Online-Auskunft der Verkehrsmanagement-Gesellschaft Saar (VGS) nennt, sei ihr kürzlich ein wichtiger Besichtigungs-Termin geplatzt, ist sie verärgert: "Ich kenne mich in Saarbrücken leider noch nicht aus", sagt die SZ-Leser-Reporterin. Deshalb habe sie sich auf die Internetseite verlassen, die sie vom Saarbrücker Hauptbahnhof auf eine über 30-minütige Busfahrt zur Talstraße nach Saarbrücken-Gersweiler schickte. Dabei ist die gleichnamige Straße in der Saarbrücker Innenstadt, zu der sie eigentlich wollte, nur wenige Minuten entfernt.

Als sie schließlich über eineinhalb Stunden später an der richtigen Adresse ankam, war die Wohnung schon vergeben. Der Fahrplan sei für Ortsunkundige "konfus", gebe es eine Straße in mehreren Städten, seien diese nicht alphabetisch geordnet, bemängelt Herrmann.

Zudem wies sie darauf hin, dass im Internet immer noch die Stadtautobahn als gesperrt angezeigt wurde, obwohl sie wieder befahrbar war.

"Das ist ein Datenfehler", bedauert der zuständige VGS-Mitarbeiter Jürgen Liesenfeld den Vorfall und bedankt sich für den Hinweis der SZ-Leserin, dem umgehend nachgegangen werde. Dabei handele es sich um einen Einzelfall. Bei den vier Millionen Abfragen pro Monat gebe es nur eine Handvoll Beschwerden. Die Adressdaten, die aus verschiedenen Quellen und Formaten stammten sowie unterschiedliche Qualitätsniveaus aufwiesen, kaufe die VGS ein. Dass die Orte von Straßen, die es mehrfach gibt, nicht alphabetisch geordnet sind, hänge mit dem Algorithmus zusammen, der die Textverwandtschaft analysiert, so Liesenfeld. Es könne nicht jede Eingabe so vom System verarbeitet werden, wie der Benutzer es erwarte.

Wenn Sie Interessantes zu erzählen haben, hinterlassen Sie eine Sprachnachricht unter Tel. (06 81) 5 95 98 00, schicken Sie eine E-Mail an leser-reporter@sol.de oder nutzen Sie unser Onlineformular unter www.saarbruecker-zeitung.de/leserreporter .