Spitze der Saarbrücker AfD tritt aus Protest zurück

Aus Protest gegen den neuen Landesvorstand der Alternative für Deutschland (AfD) haben der Vorsitzende des Kreisverbandes Saarbrücken-Stadt, Sven Wagner, und seine Stellvertreterin Martina Brenner ihre Ämter niedergelegt.

Damit setzt sich die Reihe der Rücktritte führender AfD-Kommunalpolitiker aus dem liberal-konservativen Lager von Bundessprecher und Parteigründer Bernd Lucke nahtlos fort (die SZ berichtete). Dem neuen Landesvorsitzenden Josef Dörr und seinem Vorstand werfen sie einen national-konservativen Kurs vor.

Wagner sagte auf Anfrage der SZ, er sei "entsetzt" von Dörrs Bewerbungsrede und dem gesamten Ablauf des Landesparteitags am 26. April. Brenner nannte die gleichen Motive für ihren Rücktritt. Im Saarbrücker Stadtrat wollen Wagner und Brenner bleiben. Überdies gab Marc Tecquert, Landeschef des AfD-Nachwuchses "Junge Alternative", seinen Beisitzerposten im Saarbrücker Kreisvorstand der Partei ab.

AfD-Landeschef Josef Dörr hatte in seiner Rede unter anderem von einem "Feuersturm" gesprochen, der alles Schlechte im Land "vernichten" werde. Seine Gegner haben sich in der Gruppe "AfD-Freunde Saar" organisiert.