„Einfach nur Geld geben ist uns zu einfach“

25 000 Euro spendete „L(i)ebensWert“, die Stiftung der PSD Bank RheinNeckarSaar eG, an soziale Einrichtungen. Aber das ist der PSD Bank nicht genug. „Wir versuchen, unsere Mitarbeiter auf die Probleme von benachteiligten Menschen aufmerksam zu machen“, sagt Vorstandsvorsitzender Jürgen Wunn.

An mehrere soziale Einrichtungen spendete die PSD Bank RheinNeckarSaar eG mit ihrer Stiftung "L(i)ebensWert" am vergangenen Montag in der Geschäftsstelle in Saarbrücken insgesamt 25 000 Euro. Und die PSD Bank tut noch mehr. "Einfach nur Geld geben ist uns zu einfach. Wir versuchen mit vielen Projekten unsere Mitarbeiter aufmerksam zu machen auf die Probleme von benachteiligten Menschen. Azubis von uns verbringen Teile ihrer Ausbildung in verschiedensten Einrichtungen, in denen Menschen leben, denen es vielleicht nicht so gut geht. Das erdet unsere jungen Mitarbeiter, die ausschließlich von positiven Eindrücken und Erfahrungen berichten", erzählt Jürgen Wunn, Vorstandsvorsitzender der PSD Bank RheinNeckarSaar. Im Dezember vergangenen Jahres waren Mitarbeiter der PSD Bank in der Wärmestube in Saarbrücken, halfen das Weihnachtsmenü für die bedürftigen Menschen zuzubereiten und bedienten die Menschen an ihren Tischen. In diesem Jahr möchte die PSD Bank eine Vertreterversammlung gründen, die sich noch gezielter mit den Problemen sozial benachteiligter Menschen auseinandersetzt. "Grundsätzlich haben wir intern vereinbart, dass jede Stunde, die unsere Mitarbeiter mit ehrenamtlicher Tätigkeit im Zusammenhang mit unseren Projekten verbringen, mit 25 Euro angerechnet wird. Im vergangenen Jahr kamen so mehr als 20 000 Euro zusammen. Das Geld fließt komplett in unsere Stiftung liebenswert", erklärt Jürgen Wunn weiter. Und aus dieser Stiftung wurden am vergangenen Montag 25 000 Euro gespendet. 3800 Euro für soziale Projekte vor allem für Jugendliche gingen an den Verein 2. Chance e.V. 4000 Euro erhielt der Verein Miteinander leben lernen, der das Geld für eine individuelle Sportförderung behinderter Menschen einsetzen möchte.

Der Förderverein der Musikschule der Landeshauptstadt Saarbrücken bekam 5000 Euro. Kindern aus sozial schwachen Familien soll dadurch ermöglicht werden, ihren Musikunterricht fortsetzen zu können.

Mit weiteren 5000 Euro möchte das Diakonische Werk an der Saar Kühl- und Verkaufsvitrinen für Kaufläden anschaffen, damit benachteiligten Jugendlichen zusätzliche Arbeitsplätze zur Verfügung stehen. Insgesamt 7200 Euro gingen an die Wärmestube Saarbrücken. 1200 Euro davon dienten zur Finanzierung der Weihnachtsfeier. 6000 Euro sind für die Anschaffung eines Kühl-Lagerhauses.