| 20:24 Uhr

Wärmestube
Lions Club kocht für bedürftige Menschen in Saarbrücken

Der Lionsclub Saarbrücken hat am Samstag in der Wärmestube, wie schon in den vergangenen Jahren, rund 70 Mittagessen für Obdachlose gekocht.
Der Lionsclub Saarbrücken hat am Samstag in der Wärmestube, wie schon in den vergangenen Jahren, rund 70 Mittagessen für Obdachlose gekocht. FOTO: BeckerBredel
St. Johann. Als die Essenszeit mit jeder Bewegung des Minutenzeigers immer näher kommt, füllen sich die Tische in der Saarbrücker Wärmestube am vergangenen Samstag. Denn der Saarbrücker Lions-Club hatte wieder angekündigt, die Gäste in der Wärmestube zu bekochen und kostenfrei zu beköstigen. Dieses Mal mit einer fruchtigen Linsensuppe, überbackener Hähnchenbrust mit Ananas, Risipisi und Salat und Obstsalat mit Joghurt-Quark-Creme. „Erstmals mit einem richtigen Menü“,  wie Präsident Hermann Josef Hoffmann sagt. Die Menüfolge sei vorab mit der Wärmestuben-Küche abgestimmt, in der Klaus Birkenberg als Praxis-Anleiter das Sagen hat. Birkenberg: „So haben wir die jahrelange und gute Zusammenarbeit noch weiter verbessert.“ Von Andreas Lang

Als die Essenszeit mit jeder Bewegung des Minutenzeigers immer näher kommt, füllen sich die Tische in der Saarbrücker Wärmestube am vergangenen Samstag. Denn der Saarbrücker Lions-Club hatte wieder angekündigt, die Gäste in der Wärmestube zu bekochen und kostenfrei zu beköstigen. Dieses Mal mit einer fruchtigen Linsensuppe, überbackener Hähnchenbrust mit Ananas, Risipisi und Salat und Obstsalat mit Joghurt-Quark-Creme. „Erstmals mit einem richtigen Menü“,  wie Präsident Hermann Josef Hoffmann sagt. Die Menüfolge sei vorab mit der Wärmestuben-Küche abgestimmt, in der Klaus Birkenberg als Praxis-Anleiter das Sagen hat. Birkenberg: „So haben wir die jahrelange und gute Zusammenarbeit noch weiter verbessert.“


Die Lions waren so stark vertreten wie noch nie, wie Präsidenten-Frau Gisela Wehr-Hoffmann sagt.  Andreas Hemsing, Gerhard Maurer mit Gemahlin Ursel, Michael und Sbine Jung, Klaus Hoffmann und Anton Zips. Sophie von Löwensprung und Solveig Müller aus der Nachwuchsorganisation  Leo Clubs Saraviensis.  Insgesamt sind es 19 Helfer.  Birkenberger freut sich über das nachhaltige Wirken des Serviceclubs, das sich nun schon über Jahre etabliert hat: „Ich bin immer wieder begeistert, wenn die Lions und Leos kommen.“  Allerdings ist er auch besorgt, denn inzwischen suchen immer mehr Menschen die Wärmestube auf. „Es sind wieder extrem viele Bedürftige, vor allem unter den jungen Männern gibt es einen großen Zuwachs, außerdem viele psychisch Kranke, zudem macht sich die zunehmende Altersarmut sehr deutlich bemerkbar.“ 

Inzwischen ist es aber höchste Zeit für die Essensausgabe. Im Sekundentakt gehen die gut gefüllten, dampfenden Teller über den Tresen, wo dankbare Hände die warmen Speisen in Empfang nehmen. Als alle Bedürftigen versorgt sind, entwickeln sich an den Tischen auch Gespräche zwischen Lions-Mitgliedern und Gästen.  „Ich bin der Heinz“, stellt sich einer der Wärmestubengäste vor. Was ihn brennend interessiert: „Wie darf ich mir denn die Lions vorstellen?“ Gerhard Maurer erklärt es gerne: „Wir sind ein Service-Club, die Anfänge lagen vor genau 100 Jahren in Chicago, Melvin Jones, hat sie gegründet.“ Service-Club – das bedeutet in etwa: mit guten Taten denen helfen, denen es nicht so gut geht. Lions sei  Abkürzung für Liberty (and) Intelligence (for) our Nation‘s Safety. Das bedeutet in etwa: Freiheit, Intelligenz für die Sicherheit unserer Nation: „Der Löwe kam erst später hinzu.“