| 20:25 Uhr

Komasaufen
Schüler-Plakate gegen Komasaufen

Saarbrücken. Endspurt bei „bunt statt blau“: Die bundesweite Kampagne gegen das sogenannte Komasaufen endet am 31. März. Bis dahin können Schülerinnen und Schüler noch Plakate zum Thema Alkoholmissbrauch gestalten und bei der DAK-Gesundheit in Saarbrücken abgeben. Bundesweit haben sich für die mehrfach ausgezeichnete Kampagne bereits mehr als 4000 junge Künstler angemeldet.

„Ich freue mich, wenn auch Schüler bei diesem wichtigen und aktuellen Thema Farbe bekennen“, sagt Petra Maas von der DAK-Gesundheit in Saarbrücken. Es sei beeindruckend, mit wie viel Engagement an den Schulen gearbeitet wird. „Jedes Plakat, das Jugendliche selbst entwerfen, bringt im Kampf gegen das Komasaufen mehr als Verbote oder der erhobene Zeigefinger“, so Maas.


2016 kamen laut Bundesstatistik 22 133 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus, 1,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit ist die Zahl der betroffenen Kinder und Jugendlichen erstmals seit 2012 wieder gestiegen. Auch im Regionalverband  Saarbrücken gab es Betroffene. „Eine regionale Alkoholprävention bleibt für uns unverzichtbar, um Kindern und Jugendlichen die Gefahren von Alkoholmissbrauch aufzuzeigen. Solche wichtigen Gesundheitsthemen sollten in den Schulalltag einfließen“, unterstreicht Maas. Weitere Informationen im Internet unter: