Gefährlicher Spaziergang : Brasilianer setzt Angreifer in Burbach schachmatt

Während der Mittagspause haben zwei Männer einen Spaziergänger überfallen. Allerdings rechneten sie nicht damit, dass dieser erfolgreich einen Selbstverteidigungskurs in seiner Heimat absolviert hat.

Da haben sich zwei junge Männer aber mächtig verschätzt. Dachten, hätten leichtes Spiel, als sie einen jungen Mann angriffen. Doch der wusste sich durchaus mit ein paar wenigen, aber ergiebigen Handgriffen zu wehren, wie ein Sprecher der Burbacher Polizei berichtet.

Und so soll sich der Zwischenfall zugetragen haben, der für das taffe Opfer glücklich ausging: Der 19-Jährige nutzte seine Mittagspause zu einem Spaziergang in Burbach. Dabei kamen ihm zwei junge Männer entgegen. Beide trugen Kapuzen über dem Kopf, ihr Gesicht soll am Mund mit dunkler Farbe verschmiert gewesen sein. Als sie dem Brasilianer begegneten, schnappten ihn die Vermummten und zerrten ihn an den Armen. Ermittler gehen davon aus, dass sie ihn ausrauben wollten.

Allerdings rechneten die Angreifer offensichtlich nicht damit, dass ihr Opfer, erst seit drei Monaten in Deutschland, noch in seiner Heimat eine Kampfsportausbildung absolviert hatte. So legte der Wehrhafte seine Kontrahenten schnell flach. Den einen schlug er mit der Handkante nieder, dem anderen versetzte er mit dem Ellenbogen einen Stoß, so dass dieser ebenfalls zu Boden ging. Darauf sollen beide gewinselt haben: „Hör auf!“ Der angegangene Passant hatte sich erfolgreich gewehrt. Darauf ließ er die Räuber wegrennen. Er selbst hatte sich seine Hand geprellt.

Jetzt suchen die Fahnder nach den geschlagenen Schlägern, die um 1,80 Meter groß sein sollen. Sie trugen blaue Kapuzenpullis. Sonst ist nichts bekannt.

Zeugenkontakt zur Polizei, Tel. (0681) 9715220.