| 15:48 Uhr

Nur Pflugscheidschule macht Kummer
Mehr Grundschüler in Riegelsberg

Viel zu lachen gab’s vorigen Sommer für Kinder der Riegelsberger Ellerschule bei der Lesung von Thomas Hauck. Gut lachen kann man nun auch bei der Entwicklung der Schülerzahlen: Ein recht deutlicher Anstieg wird bei den Schülerzahlen in der Eller- und der Lindenschule erwartet, für die Pflugscheidschule rechnet man dagegen mit einem Rückgang. 
Viel zu lachen gab’s vorigen Sommer für Kinder der Riegelsberger Ellerschule bei der Lesung von Thomas Hauck. Gut lachen kann man nun auch bei der Entwicklung der Schülerzahlen: Ein recht deutlicher Anstieg wird bei den Schülerzahlen in der Eller- und der Lindenschule erwartet, für die Pflugscheidschule rechnet man dagegen mit einem Rückgang.  FOTO: Carolin Merkel
Riegelsberg. Bis zum Schuljahr 2021/2022 wird in Riegelsberg die Zahl der Grundschüler um acht Prozent auf knapp 440 Schüler steigen. Voriges Schuljahr waren es 414. Ähnlich ist die Entwicklung in den Kitas. Von Fredy Dittgen

„Man kann positiv feststellen, dass die Schülerzahlen bis zum Schuljahr 2021/2022 steigen werden“, konstatierte Bürgermeister Klaus Häusle (SPD) in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Der Rat beschäftigte sich mit dem Schulentwicklungsplan der Landesregierung. Dieser Plan verpflichtet alle saarländischen Gemeinden, eigene Entwicklungspläne für ihre Grundschulen zu erstellen.


Der Sinn dieser Vorausberechnung (die sich in der Realität natürlich etwas ändern kann) liegt darin, rechtzeitig auf die Entwicklung der Schülerzahlen mit entsprechenden Angeboten reagieren zu können,  erklärte Häusle.

In Riegelsberg werden die Schülerzahlen bis zum Schuljahr 2021/2022 um acht Prozent steigen. In Zahlen: Gab es im vergangenen Schuljahr noch 414 Schüler, so werden es in vier Jahren voraussichtlich 437 sein. „Eine ähnliche Entwicklung haben wir im Bereich der Kitas. Das belegt, dass Riegelsberg sehr attraktiv für junge Familien ist“, interpretierte Häusle die Zahlen. In Riegelsberg bestehe gegenwärtig ein angemessenes und ausgewogenes Grundschulangebot, betonte der Bürgermeister. Dabei ist die Grundschule Hilschbach-Walpershofen für das nordöstliche Gemeindegebiet und den Ortsteil Walpershofen zuständig, die Grundschule Lindenschule für alle Schüler innerhalb des zentralen Gemeindegebietes, und die Grundschule Pflugscheid stellt ihr Bildungsangebot allen Schulkindern des südwestlichen Gemeindegebietes zur Verfügung.



Am deutlichsten, so Häusle, werden die Schülerzahlen in der Lindenschule und der Ellerschule steigen. In der Lindenschule wurden im Schuljahr 2017/2018 genau 100 Kinder in vier Klassen unterrichtet, im Schuljahr 2021/2022 werden es voraussichtlich 133 sein. In der Ellerschule waren es im Schuljahr 2017/2018 genau 155 Kinder, im Schuljahr 2021/2022 werden es 186 sein.

Ganz anders die Entwicklung in der Grundschule Pflugscheid, wo die erwarteten Schülerzahlen zurückgehen. Waren es im vergangenen Schuljahr noch 159 Schüler, so sind es in diesem Schuljahr 152, im nächsten Schuljahr 143, im Schuljahr 2020/2021 voraussichtlich 132 und im Schuljahr 2021/2022 sogar nur noch 118. Ob oder womit dieser Rückgang begründet wird, sagte Häusle nicht. Er erklärte jedoch, man gehe davon aus, dass in Pflugscheid trotz zurückgehender Schülerzahlen die Zweizügigkeit erhalten bleibt – dass es also auch weiterhin nicht nur eine, sondern zwei Klassen pro Jahrgang geben werde.

Der Gemeinderat nahm die Ausführungen des Bürgermeisters positiv auf. So sagte Stephan Müller-Kattwinkel (CDU): „Vor ein paar Jahren hat man noch über Grundschulschließungen gesprochen. Davon sind wir jetzt Gott sei Dank weg.“ Ähnlich Ludwig Dryander (Linke): „Wir sind froh, dass wir uns über Schulschließungen keine Gedanken mehr machen müssen. Dafür aber müssen wir jetzt über Nachmittagsbetreuung und Freiwillige Ganztagsschule nachdenken.“

Frank Schmidt (SPD) betonte, dass auch die Nachmittagsbetreuung in Riegelsberg sehr gut ankomme. „Da sind die Zahlen in der Lindenschule von 70 auf 100 gestiegen“, so Schmidt. Leichte Kritik äußerte Stephan Lehberger (Grüne): „Eltern sollten Wahlmöglichkeiten haben. In Riegelsberg können sie aber nur die Nachmittagsbetreuung annehmen oder sie ablehnen. Aber sie können nicht wählen zwischen Gebundener Ganztagsschule und Freiwilliger Ganztagsschule. Darüber sollten wir uns in den nächsten Monaten Gedanken machen.“

Der Riegelsberger Gemeinderat nahm den Schulentwicklungsplan schließlich geschlossen an.