| 20:08 Uhr

Schulen Fairer Handel Fair Trade Initiative
Ehrlicher Lohn für ehrliche Arbeit

Die Klasse 4.1. der Grundschule Pflugscheid in Riegelsberg war mit ihrer Klassenlehrerin und Schulleiterin Melanie Weber (hinten, Zweite von rechts) leicht zu motivieren für die Ideen des fairen Handels. Informiert wurden die Schüler von Ingrid von Osterhausen (links) von der Fairtrade Initiative Saarbrücken, mit der die Schüler auch Mango-Lassi (ein ursprünglich indisches Joghurt-Getränk) herstellten.
Die Klasse 4.1. der Grundschule Pflugscheid in Riegelsberg war mit ihrer Klassenlehrerin und Schulleiterin Melanie Weber (hinten, Zweite von rechts) leicht zu motivieren für die Ideen des fairen Handels. Informiert wurden die Schüler von Ingrid von Osterhausen (links) von der Fairtrade Initiative Saarbrücken, mit der die Schüler auch Mango-Lassi (ein ursprünglich indisches Joghurt-Getränk) herstellten. FOTO: Monika Jungfleisch
Riegelsberg. Die Pflugscheid-Grundschule auf dem Weg zur Fairtrade Schule – auch mit praktischen und leckeren Details. Von Monika Jungfleisch

„Wir wollen nicht, dass Kinder arbeiten müssen, damit wir billige T-Shirts kaufen können.“ „Wir möchten keine Gifte in unseren Bananen.“ „Wir wollen gesundes Gemüse essen.“ „Wir wollen nicht, dass Menschen krank werden, wenn sie Baumwolle pflücken.“ „Wir wollen keine Markenturnschuhe, die von Kinderhänden hergestellt werden.“ – Die Schüler der Klasse 4.1. der Grundschule Pflugscheid wussten nach dem Vortrag von Ingrid von Osterhausen von der „Fairtrade Initiative Saarbrücken“ sehr genau, was sie ihren Mitschülern und ihren Eltern erzählen über fairen Handel erzählen werden.



Kinderarbeit gehört verboten, der Einsatz von Pestiziden ist schädlich, Menschen müssen besser bezahlt werden für ihre Arbeit – alles Forderungen, die unter dem Begriff Fairtrade zusammengefasst werden: ein fairer Handel, der Produzenten, Handelsunternehmen und Konsumenten verbindet, und der durch ein faires Miteinander bessere Preise für Kleinbauernfamilien und menschenwürdige Arbeitsbedingungen für Beschäftigte auf Plantagen in Entwicklungs- und Schwellenländern ermöglicht.

Wie es kam, dass Viertklässler sich Gedanken für fairen Handel machen, erklärt Schulleiterin Melanie Weber: „Ich möchte frühzeitig unsere Schüler über fairen Umgang und Handel informieren und sie für eine gesunde Lebensweise sensibilisieren.“ Auf Anregung von Dr. Birgit Spengler, Leiterin der Volkshochschule Riegelsberg, habe sie Kontakt zur Fairtrade Initiative Saarbrücken aufgenommen; „mein Ziel ist es, dass unsere Schule als Fairtrade-Schule ausgezeichnet wird.“

Als ersten Schritt hierfür bewarb sich ihre Klasse 4.1 mit der Klasse 2.2 von Kollegin Christine Spaniol um die Auszeichnung „Fairtrade-Klasse“. Vergangene Woche kam Ingrid von Osterhausen an die Schule und staunte nicht schlecht, wie wissbegierig die Viertklässler die Theorie des fairen Handels in sich einsogen: „Viele hatten auch schon daheim von Bioprodukten gehört und waren Feuer und Flamme für den Gedanken des fairen Handel.“

Nach dem Theorieteil stand die Praxis auf dem Plan: Aus Mangosirup, eingeführt von den Philippinen, und Biojoghurt aus heimischer Produktion wurde Mango-Lassi hergestellt (ein „Lassi“ ist ein ursprünglich indisches Joghurt-Getränk). Die Parallelklasse stellte Schokobananen her. Hmm, schmeckte beides lecker! Damit sich das Wissen auch festigt, stehen künftig einmal im Monat Themen des fairen Handels in Riegelsberg auf dem Unterrichtsplan.

Im nächsten Schritt sollen sich weitere Klassen, wie die Klasse 2.1 von Peter Hoffmann und die 3.1 von Nathalie Wichert, über die Fairtrade Initiative fortbilden lassen, damit zum Schuljahresende die Auszeichnung der Grundschule Pflugscheid zur Fairtrade-Schule erfolgen kann.