Zwischen Traum und Wirklichkeit

Köllerbach. Als "Perpetuum mobile", charakterisiert die Malerin Liz Frank-Thomé die Ausstellungen in der Köllerbacher Volksbankfiliale. In der Tat könnten sich die Präsentationen zum Selbstläufer entwickeln, denn es ist geplant, dass die Mitglieder der Köllertaler Künstlerinitiative (KiK) dort nacheinander ihre Arbeiten präsentieren

Köllerbach. Als "Perpetuum mobile", charakterisiert die Malerin Liz Frank-Thomé die Ausstellungen in der Köllerbacher Volksbankfiliale. In der Tat könnten sich die Präsentationen zum Selbstläufer entwickeln, denn es ist geplant, dass die Mitglieder der Köllertaler Künstlerinitiative (KiK) dort nacheinander ihre Arbeiten präsentieren. Da die Künstlerinitiative etwa 20 Mitglieder - allesamt schöpferische Geister, die stets wieder etwas Neues produzieren - umfasst, dürfte der Ausstellungsreigen so schnell nicht abreißen. Der KiK-Kunst-Reigen wurde im Herbst 2009 mit einer Gemeinschaftsausstellung eröffnet. Bei dieser Gruppenpräsentation wurden Arbeiten in ganz unterschiedlichen künstlerischen Techniken und Stilen gezeigt. Neben Bildern in den klassischen Techniken Öl und Aquarell schmückte dabei auch Kunsthandwerkliches aus schönen Stoffen und sogar Lyrisches in Wort und Schrift die Wände. Gitta Nießen stellte bei der Vernissage die einzelnen Künstler vor. Nun folgt Phase zwei, das heißt, man geht ins Detail und gibt einzelnen KIK-Mitgliedern beziehungsweise Untergruppierungen innerhalb der großen Künstlergemeinschaft Gelegenheit, sich vorzustellen. Liz Frank-Thomé macht mit 20 Acrylgemälden unter dem Titel "Traum und Wirklichkeit" den Anfang. Die Künstlerin aus Köllerbach knüpft in ihrer Ausdrucksweise an die Vertreter der Romantik an. Liz Frank-Thomé erklärt, sie habe ihre Motive "aus dem Unterbewusstsein in die Realität geholt". Alle Bilder hätten sich "ungeplant aus dem Inneren heraus entwickelt". Katzen mit grünen Augen, Liebespaare, die auf der Weltkugel tanzen, und das "Köllertal im Frühling" nahmen so Gestalt an. Große Epochen wie die "Gotik" oder Geheimnisse wie der "kleine Traum" formten sich aus der Farbe. Bei der Vernissage wird die Malerin auch ihre zweite künstlerische Seite zeigen und lateinamerikanische Stücke am Klavier spielen. Mit von der Partie ist Sohn Daniel an der Querflöte. Beate Früh, Redakteurin beim Kulturradio SR 2, wird in die Ausstellung einführen. hof Die Ausstellung "Traum und Wirklichkeit" wird am Freitag, 29. Januar, um 18 Uhr, in der Köllerbacher Volksbank in der Sprengerstraße eröffnet.