| 20:27 Uhr

Neues zur Burg Bucherbach
Im Internet durch die Burg spazieren

Für das Weinfest in der Burg Bucherbach – 2017 (Foto) ein schöner Erfolg – gibt es dieses Jahr eine Neuauflage. In der Bildmitte Kunibert Jost, alter und neuer Vorsitzender der Interessengemeinschaft Burg Bucherbach.
Für das Weinfest in der Burg Bucherbach – 2017 (Foto) ein schöner Erfolg – gibt es dieses Jahr eine Neuauflage. In der Bildmitte Kunibert Jost, alter und neuer Vorsitzender der Interessengemeinschaft Burg Bucherbach. FOTO: A. Himbert
Köllerbach. Die Interessengemeinschaft Burg Bucherbach hat sich einiges vorgenommen, unter anderem eine virtuelle Führung durch die Anlage. Von Walter Faas

Die Interessengemeinschaft (IG) Burg Bucherbach Köllerbach hat in ihrer Generalversammlung ihren Vorsitzenden Kunibert Jost einstimmig im Amt bestätigt. Seinem Rechenschaftsbericht konnte entnommen werden, dass der Verein im vergangenen Jahr wieder recht aktiv gewesen ist, um sein Hauptziel, den Erhalt und die Pflege der historischen Burganlage, zu erreichen. Jost: „Die Beschilderung unserer Burgruine konnte fertiggestellt werden. Insgesamt zeigen fünf Infotafeln in Kurzfassung – in den Sprachen Deutsch, Französisch und Englisch – einen kleinen Abriss der Baugeschichte.“ Jost würdigte dabei auch den Texter und Heimatforscher Michael Müller sowie die Übersetzer Heidemarie und Dr. Axel Schwindling.


Noch im November des vorigen Jahres habe der Vorstand die Türme West und Nord samt ihrer Umgebung gereinigt und vom Unrat befreit: „Die Aktionen wollen wir künftig jedes Jahr bis zu zwei Mal fortführen.“ Mit einem Rückblick auf das vom guten Wetter begünstigte Weinfest („ein Highlight“) ging der alte und neue Vorsitzende dann auf die Planung für das Jahr 2018 ein. Im Mittelpunkt steht dabei ein weiteres Weinfest in der Burganlage, voraussichtlich am 27. und 29 Juli.

Dank der Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und des Erlöses aus dem erwähnten Weinfest sei es der IG nunmehr möglich, einen neuen Belag für den Innenbereich der Burg anzugehen. Und die bereits vorhandenen Findlinge im Bereich der Rasenflächen sollen ergänzt und mit Ketten verbunden werden, um das Areal besser zu schützen. Jost bezog sich in diesem Zusammenhang auf ein Ärgernis beim vergangenen Weihnachtsmarkt, als Besucher und Markthändler mit ihren Autos den Rasen rund um Burg Bucherbach zugeparkt und „verfahren“ hatten (die SZ berichtete).



Bald soll auch eine von Michael Müller erarbeitete virtuelle Führung durch Burg Bucherbach ins Netz gestellt werden. Zudem soll es die Burg bald auch „zu hören“ geben: „Ein großes Thema, das uns auch noch heute sehr beschäftigt, ist die Nutzung des installierten Hotspots  in der Burg. Hier wird demnächst ein Audio-Guide installiert, bei dem durch einen Klick auf dem Smartphone die Burg erklärt wird und für unsere kleinen Gäste Burggeschichten abgerufen werden können.“ Mindestens zehn solcher Audio-Guides, mit einer Infolänge von etwa zwei Minuten pro Station, seien geplant – Kostenaufwand: rund 5000 Euro. Hierfür habe die Stadt Püttlingen einen Zuschuss in Höhe von 1000 Euro gewährt, und auch das Land habe sich mit einem Scheck über 1670 Euro beteiligt.

Zu guter Letzt plane die IG, das bestehende Museum im Südturm der Burganlage wieder auf Vordermann zu bringen und dessen Exponate einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Mitgliedsbeitrag in der IG beträgt aktuell einen Euro pro Monat.

Burg Bucherbach in Püttlingen-Köllerbach  - Südturm und Brunnen. Foto: Marco Reuther (von der Homepage: www.der-lemmes.de)
Burg Bucherbach in Püttlingen-Köllerbach - Südturm und Brunnen. Foto: Marco Reuther (von der Homepage: www.der-lemmes.de) FOTO: Marco Reuther