1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Friedrichsthal

Anlage am Hoferkopf: Für alle Bahnengolfer

Anlage am Hoferkopf : Für alle Bahnengolfer

Am Hoferkopf trainieren sowohl Routiniers als auch Einsteiger. Der Platzbetreiber freut sich über 10 000 Runden pro Jahr.

Minigolf kennt jeder. Schläger ausleihen, Bällchen mitnehmen, Papier und Block. Schläge notieren und am Ende gewinnt einer, dem es keiner zugetraut hätte, weil manchmal Glück vor Können kommt. Die Bildstocker Bahnengolfer sehen sich als Sportler. Bei ihnen geht das „Spielchen“ etwas anders. Und schon gegen das Wort würden sie sich arg verwehren. Bahnengolf ist Sport. Turniersport sogar, mit bundesweiten Wettbewerben und jeder Menge Know How.

Die Schläger: haben eine Gummi- und eine Metallseite. Die Bälle: ein Profi hat Hunderte (!) in seiner Sammlung, die wichtigsten trägt er in einem Säckchen am Körper, um sie zu temperieren. Die Bahnen: sind genormt. Wind und Regen sind der Feind des Minigolfers. Soweit in Kurzform die Zusammenfassung dessen, was man in gut 30 Minuten bei Thomas Christmann lernen kann. Und da kann man nur Staunen, wenn er unter zig Bällen für jede Bahn den passenden zu haben glaubt. Und wenn er erzählt, wie sehr sich sportliches Bahnengolf vom Hobbygolf unterscheidet.

Beim BGC Bildstock haben dennoch beide Lager ihre Berechtigung. Der Bahnengolf-Club stellt seine gepflegte Anlage am Hoferkopf den Profis zum Trainieren ebenso gern zur Verfügung  wie dem Familienvater, der mit seinen Kindern kommt. Hier spielen sie alle. Trinken dann noch was und haben Spaß, wie die siebenjährige Lilly Emmerich, die mit dem Opa unterwegs ist. Aber der ist auch Frank Bohnenberger, eine Bildstocker Bahnengolf-Legende, Gründungsmitglied, mehrfacher Landesmeister, noch immer aktiver Bundesligaspieler in Mannheim. Auf seinen Bällen steht sein Name. Weil er`s kann. Enkeltochter Lilly will’s ihm nachmachen.33 Mitglieder hat der BGC. Nachwuchs wird dringend gesucht.

Die Anlage am Hoferkopf in Bildstock ist dagegen gut ausgelastet. Bis zu 10 000 Gäste machen jährlich eine Platzrunde. Das finanziert dem Club die gepflegte Anlage und das Personal.