| 21:52 Uhr

Sperrungen und Umleitungen
Sperrungen und Umleitungen wegen Umzugs am Sonntag

Dudweiler. Der Dudweiler Faasenachtsumzug wird sich am kommenden Sonntag, 11. Februar, ab 13.11 Uhr durch die Straßen von Dudweiler ziehen. 62 Fußgruppen mit 22 Fahrzeugen und einige Musikkapellen haben sich angemeldet. Rund 1000 Teilnehmer finden sich ein und bringen die Fastnacht – wie die Dudweiler sagen: die Faasenacht – auf die Straße. Der Festausschuss Dudweiler Faasenacht (FDF), der Veranstalter dieser größten Open-Air-Veranstaltung, hat wieder Einiges bewegt, um diese Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Vereine aus Dudweiler und dem Stadtgebiet Saarbrücken, aus Gersweiler, Sulzbach und Friedrichsthal haben sich angemeldet, um mitzumachen. Egal wie das Wetter wird, rund 10 000 Besucher werden an der Strecke erwartet. Seit vielen Jahren stellt sich der Umzug in der Rehbachstraße auf, zieht durch die Sudstraße, Rathausstraße, Sulzbachtalstraße, St. Ingberter Straße in die Saarbrücker Straße mit Fußgängerzone und Altem Markt. Schluss ist erst an der „Villa Micka“. Acht Stände bieten Festes und Flüssiges zur Stärkung entlang des Umzuges an, wie die Veranstalter in der Ankündigung gestern mitteilten.

Vor besondere Herausforderungen sah sich der Festausschuss Dudweiler Faasenacht in diesem Jahr gestellt. „Durch die anhaltende Bedrohung durch Terroranschläge im gesamten Bundesgebiet gibt es die Anordnung, das Veranstaltungsgelände gegen unberechtigte Einfahrt mit Fahrzeugen zu sichern“, berichtet Ulrich Jäckels, Vizepräsident und Veranstaltungsleiter des Umzugs: „Zehn Straßensperren mit Betongleitwänden oder Betonquadern müssen wir rund um die Strecke stellen.“



Dadurch wird der Verkehr in Dudweiler am kommenden Sonntag erheblich eingeschränkt: Die Straßensperren werden die Durchfahrt in der Sulzbachtalstraße an der Schützenstraße und an der St. Avolder Straße blockieren. Am Parkplatz „Posteck“ und in der Scheidter Straße/Klosterstraße stehen weitere. Die Zufahrt zum Parkhaus Bürgerhaus bleibt offen, aber dann steht man auch dort vor einer Straßensperre. Der Dudoplatz ist nur von der Saarbrücker Straße her anfahrbar. Die Theodor-Storm-Straße wird am Alten Markt gesperrt werden. Auch am Neuhauser Weg unterhalb des Seniorenhaus Elisabeth endet jede Fahrzeugfahrt. Durch die Eisenbahnunterführung Fischbachstraße wird es kein Durchkommen geben. Alle Straßensperren sind mit Posten besetzt, die ggf. Umleitungsempfehlungen geben können.

Dass der Umzug mit diesen weiter gestiegenen Sicherheitsmaßnahmen trotzdem durchgeführt werden kann, ist der Zusammenarbeit zwischen den Ordnungsbehörden der Landeshauptstadt Saarbrücken, dem Rathaus Dudweiler, dem Amt für Brand- und Zivilschutz, der Feuerwehr Dudweiler, der Polizei-Inspektion Sulzbach und den Kräften von THW Friedrichsthal und DRK Dudweiler zu danken, so Jäckels weiter. Auch die Verkehrssicherheitsunternehmen, Sicherheitsdienste, Saarbahn und der ZKE trügen mit dazu bei. Herauszuheben sei wieder das Engagement der Stadtverwaltung, die das Gros der Kosten für die sicherheitsrelevanten Maßnahmen des Umzuges trägt.

„Die konstruktive Zusammenarbeit, der intensive Austausch in vielen Besprechungen mit dem Ziel, eine traditionsreiche Veranstaltung in Dudweiler zu erhalten, ist hier immer wieder mit den verschieden Gesprächspartnern festzustellen“, stellt Achim Pitz, Mitarbeiter im FDF-Präsidium fest. „Wir freuen uns, dass gemeinsam immer Wege und Möglichkeiten gesucht werden, die Herausforderungen zu stemmen. Auch Anlieger unterstützen uns, indem sie uns ihr Grundstück oder ihre Einfahrt zur Verfügung stellen.“

Ab 10 Uhr am Sonntag kommt es in Dudweiler zu Änderungen der Verkehrsführung und zu ersten Sperrungen. Ab 12 Uhr ist der Stadtbezirk für den allgemeinen Straßenverkehr gesperrt. Parken können Besucher auf dem Dudoplatz, im Parkhaus, auf dem Platz neben der Minigolfanlage, am Schützenhaus sowie bei den Discountern Richtung Sulzbach. Der Linienverkehr der Saarbahn wird den Dudoplatz immer anfahren und dann eine Ortsumgehung über die Camphauser Straße/Hirschbach fahren. Aus Richtung Scheidt/Universität fahren die Busse bis „Alter Markt“ und biegen dann in den Alten Stadtweg ab, so die Angaben abschließend.