| 17:53 Uhr

Menschen im Regionalverband
Dudweilerin liebt Kultur und gute Küche

 Petra Crauser-Sauer in ihrem Haus in Saarbrücken-Dudweiler.
Petra Crauser-Sauer in ihrem Haus in Saarbrücken-Dudweiler. FOTO: Iris Maria Maurer
Dudweiler. Petra Crauser-Sauer hat sich immer wieder engagiert – gegen die Eingemeindung Dudweilers, aber auch im Theater. Von Udo Lorenz

Sie demonstrierte einst vor dem Landtag in Saarbrücken gegen die Eingemeindung Dudweilers als ehemals „größtes Dorf Europas“ in die Landeshauptstadt. Sie war als junges Mädchen für die DJK Dudweiler Dritte bei den Saarland-Meisterschaften im 50-Meter-Brustschwimmen und macht bis heute mit Tätigkeiten rund um Ehrenamt, Kultur und Küche von sich reden: Die 61-jährige Ur-Dudweilerin Petra Crauser-Sauer, die mit ihrem Mann ein Häuschen mit Garten am Alten Stadtweg bewohnt und nach dem Motto „Nachhaltig und frisch auf den Tisch“ nach Ur-Großmutters Rezepten in Sütterlinschrift heute Rhabarber- und Zucchini-Chutneys, Fruchtaufstriche und Liköre wie Holunder-Amaretto herstellt. Die verkauft sie auf Kunsthandwerker- und Gourmetmärkten in der Region und hat sie auch im „Atelier Rosenrot“ in Dudweiler und im „Unverpackt-Laden“ am Saarbrücker Landwehrplatz in den Regalen stehen.


Bei der Demonstration gegen die Eingliederung Dudweilers nach Saarbrücken im November 1973 stand Crauser-Sauer als damals 16jähriges Mädchen „mit halb Dudweiler vor dem Landtag“ in Saarbrücken, erzählt sie: „Dudweiler war damals autonom. Wir hatten alles: fünf Kinos, Lebensmittelgeschäft, Haushaltswaren, Kleidung – alles, was wir brauchten“. Die Kommunalreform 1974, in deren Zuge Dudweiler die Selbstständigkeit verlor, war jedoch trotz Massenprotest nicht aufzuhalten. „Heute haben wir in unserer Hauptstraße keinen Lebensmittelladen mehr, und es gibt auch kein Kino mehr“, sagt sie bedauernd. Dabei hatte Crauser-Sauer zur Rettung des traditionsreichen Dudweiler Scala-Kinos, in dem 1982 die letzte Vorstellung lief, 2004 zusammen mit anderen Bürgern des Stadtteils den Förderverein „Dudweiler Scala...und ab jetzt machen auch Sie mit!“ als neues kulturelles Zentrum in Dudweiler mit ins Leben gerufen.

Zeitweise gab es dort später mit Hilfe von viel Eigeninitiative, Sponsoren und etwas Fördergeld von Regionalverband und Europäischer Union (EU) auch Konzerte, Theater und gelegentliche Filmaufführungen, berichtet sie. Aber, als die Mieten stark stiegen, sei das Projekt nach etwa drei Jahren nicht mehr aufrechtzuerhalten gewesen. Crauser-Sauer, die als Dreijährige in den Turnverein eintrat und mit vier Jahren in den Schwimmverein kam sowie später als kaufmännische Angestellte bei Andreas Weber-Moden in Saarbrücken-Güdingen arbeitete, war in ihrer Freizeit auch schon Souffleuse bei verschiedenen Amateurtheatern. Sie stand dort in verschiedenen Rollen auch selbst auf der Bühne – so beispielsweise 2010 beim St. Pauli-Stück „Heiße Ecke“ des Dudweiler Statt-Theaters im Bürgerhaus, oder zuletzt dort im Oktober 2017 beim Musical „Lucky Stiff – Tot aber glücklich“. Von ihren drei Kindern im Alter zwischen 29 und 37 Jahren spielen ein Sohn und die Tochter auch Theater, ein Sohn ist zudem aktiver Fastnachter.



Ein facettenreiches Leben, das Petra Crauser-Sauer mit ihrem Mann bis heute inmitten einer Vielzahl von Bücherwänden in ihrem Haus in Dudweiler führt. Seit sieben Jahren bereist sie mit ihren Chutneys und Likören Märkte in der Region. „Reich werden kann man davon nicht, aber mir geht es vor allem um Nachhaltigkeit bei der Verwertung von Obst und Gemüse, und man kommt mit vielen Menschen ins Gespräch. Ich kommuniziere nun mal gern“, erzählt sie. Und das Lebensmotto der 61-Jährigen für die Zukunft ? „Ich will leben inmitten von Leben“, sagt sie in Anlehnung an ein Zitat von Albert Schweitzer.